Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
18. Brunnentag in Dresden – Nicht alle Brünnlein fließen

In Arbeitshosen zum Rundgang 18. Brunnentag in Dresden – Nicht alle Brünnlein fließen

Strahlender Sonnenschein hat den Teilnehmern des 18. Dresdner Brunnentages am Sonnabend den Rundgang durch den Großen Garten versüßt. Unter anderem führte Brunnenkoryphäe Eberhard Grundmann die Gäste entlang der spritzigen Sehenswürdigkeiten und hatte Überraschungsgäste geladen.

Der Schalenbrunnen im Dahliengarten.

Quelle: Anja Schneider

Dresden. Strahlender Sonnenschein hat den Teilnehmern des 18. Dresdner Brunnentages am Sonnabend den Rundgang durch den Großen Garten versüßt. Unter anderem führte Brunnenkoryphäe Eberhard Grundmann die Gäste entlang der spritzigen Sehenswürdigkeiten und hatte Überraschungsgäste geladen.

941ccec8-1452-11e6-a27c-54343df6d83d

Impressionen vom 18. Dresdner Brunnentag

Zur Bildergalerie

Zunächst hatten sich die zahlreichen Teilnehmer zur Eröffnung des Brunnentags im Parktheater eingefunden. Dort hielten Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen (Grüne) und Christian Striefler, Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH, Eröffnungsreden. Jähnigen erklärte erneut, warum in diesem Jahr nicht alle Dresdner Brunnen wie gewohnt sprudeln werden: Geldmangel. Aufgrund der aktuellen Haushaltssperre sei Geld nur für unabwendbare Ausgaben vorgesehen – Brunnen gehören nicht unbedingt dazu. Im nächsten Jahr soll sich das wieder ändern, versprach die Grünen-Politikerin.

Eberhard Grundmann am Mikro

Eberhard Grundmann am Mikro. Alexander und Peter Bergmann rechts.

Quelle: Anja Schneider

Danach machte sich die Menschenmenge, aufgeteilt in Touren, auf den Weg. Der Rundgang mit Brunnenkoryphäe Eberhard Grundmann, der in Arbeitshosen gekommen war, weil er kurz zuvor noch eine Leitung verlegt und den Schalenbrunnen im Dahliengarten geputzt hatte, wartete mit einer Überraschung an eben diesem Brunnen auf: Peter Bergmann und sein Sohn Alexander waren gekommen. Bergmann Senior hatte 1980 die erste Brunnenfigur für den Schalenbrunnen gefertigt. 1995 wurde sie gestohlen. Sein Sohn Alexander Bergmann rekonstruierte die Plastik nach alten Fotos und mithilfe der Erinnerung seines Vaters. Unterlagen gibt es nicht mehr. Seit 2010 ist der Schalenbrunnen nun wieder vollständig.

Die Teilnahme an der Veranstaltung war wie immer kostenfrei, doch die Brunnenfreunde spendeten kräftig. Das Geld soll in die Rekonstruktion der Teichanlage im Fichtepark fließen.

Von Franziska Schmieder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.