Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
13. Februar in Dresden: Stadt und AG sehen sich gut vorbereitet

13. Februar in Dresden: Stadt und AG sehen sich gut vorbereitet

Knapp zwei Wochen vor dem Jahrestag der alliierten Bombenangriffe auf Dresden fühlen sich die Stadt und die AG 13. Februar gut auf das Datum vorbereitet. Wichtigstes Zeichen soll einmal mehr die Menschenkette um die Altstadt werden, doch auch für eine Veranstaltung des Bündnis Nazifrei fand Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) lobende Worte.

Voriger Artikel
Chips und Laser feuern Bastelwut in Dresden an
Nächster Artikel
Dresden soll E-Speicher-Stadt werden
Quelle: Stephan Lohse

So wurde der Mahngang „Täterspuren“, der an Orte der Nazi-Herrschaft in Dresden erinnern soll, von der Stadtverwaltung in den Kreis ausgewählter Veranstaltungen aufgenommen. Die 2011 noch faktisch verbotene Tour durch die Stadt wurde von Orosz als „gute und würdige Veranstaltung“ gelobt.

Meschenkette soll im Mittelpunkt stehen

Im Mittelpunkt stehe aber die Menschenkette, die erneut von TU-Rektor Hans Müller-Steinhagen angemeldet wurde. „Die Menschenkette ist gut vorbereitet“, befand Joachim Klose, der in diesem Jahr erstmals die AG 13. Februar moderierte. Es sei ein sehr konstruktives und sachliches Miteinander gewesen, so Klose. Die AG sei mehr als ein runder Tisch, sie sei eine „Errungenschaft für Dresden“.

php23c2998704201302132102.jpg

Die Menschenkette am 13. Februar 2013 vor dem Dresdner Rathaus.

Zur Bildergalerie

Neben dem offiziellen Gedenken auf dem Heidefriedhof am Nachmittag sind in diesem Jahr bislang elf Veranstaltungen angezeigt, darunter die Kundgebung eines rechtsextremen Bündnisses. Dieses wollte ursprünglich vor der Frauenkirche aufmarschieren, wurde vom Ordnungsamt aber an den Rand des Stadtzentrums verwiesen. Bislang habe es gegen die Entscheidung keine Klage vor dem Verwaltungsgericht gegeben.

php4a0f241fcc201302132047.jpg

Stilles Gedenken am 13. Februar vor der Dresdner Frauenkirche.

Zur Bildergalerie
phpb804236482201302131709.jpg

Am Mahngang Täterspuren am 13. Februar 2013 beteiligten sich nach Veranstalterangaben rund 3000 Personen.

Zur Bildergalerie

Stilles Gedenken auf dem Neumarkt

Vor der Frauenkirche soll stattdessen wieder in Stille gedacht werden. Der Neumarkt und das Gotteshaus sollen „Zeit zu Ruhe, gebet und zum Nachdenken“ geben, so Superintendent Christian Behr. Vor der Kirche sollen ab 18.30 Uhr zudem wieder viele Kerzen brennen. Zudem ruft die evangelische Kirche in diesem Jahr zusammen mit dem deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) gezielt zum Protest in hör- und sichtweite gegen die Neonazi-Kundgebung auf. Zudem befasst sich der Stadtschülerrat am Vormittag unter dem Titel „Für Toleranz und Demokratie am 13. Februar 214“ sowie mit einer Kundgebung an der Dreikönigskirche mit dem geschichtsträchtigen Datum.

Oberbürgermeisterin Helma Orosz betonte am Dienstag noch einmal, dass der 13. Februar nicht nur von Opfern, sondern auch vom Umgang mit den Tätern geprägt ist. Die heutige Generation habe nicht nur die Verpflichtung, die Erinnerung nicht verblassen zu lasen, sondern habe auch die Pflicht, nicht zu vergessen, was zur Zerstörung Dresdens im Februar 1945 geführt habe.

Stephan Lohse

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.