Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Zauberer Jens Kießling entführt seine Gäste in die eigene Kindheit

Zauberer Jens Kießling entführt seine Gäste in die eigene Kindheit

Eine weiße Rose, die plötzlich anfängt zu schweben, ein Buch, das in Flammen aufgeht und eine Karte, von der weißer Rauch aufsteigt – Jens Kießling versteht es, mit einfachen und kleinen Tricks seine Zuschauer zu faszinieren.

Ohne viele Worte, dafür aber unterlegt mit passender Musik aus weltbekannten Filmklassikern, erzeugt er eine magische Stimmung im Kellergewölbe des Theaters Illusio.

php5d988206de201404151753.jpg

Mit viel Liebe zum Detail hat Jens Kießling sein Theater eingerichtet.

Zur Bildergalerie

Vor genau einem Jahr hat der Dresdner seine Leidenschaft zum (Neben)Beruf gemacht. Dafür hat er ein in Deutschland einzigartiges Konzept entwickelt, welches er kurz und knackig wie folgt beschreibt: „Meine Show verbindet Cocktails mit Magie“, so der Zauberer - zwei Leidenschaften die er seit seiner Kindheit und Jugend betreibt. Doch was kann man sich darunter vorstellen? Tatsächlich lässt Jens Kießling Cocktails aus dem Nichts erscheinen und als erfahrener Showbartender versteht er es auch, vor den Augen seiner Zuschauer mit Shakern und Flaschen zu jonglieren und dabei einen Cocktail entstehen zu lassen. Natürlich werden diese anschließend auch den Gästen serviert.

Seine Begeisterung für die Magie entdeckte der Dresdner im Alter von sechs Jahren. „Mein Herr Papa zeigte mir damals einen Trick. Von dem Moment an wollte ich Zauberer werden“, erzählt Kießling. Doch bevor er seinen Traum verwirklichte, absolvierte er zwei Ausbildungen – zum einen als Industrieelektroniker und zum anderen als Krankenpfleger. „Noch heute arbeite ich hauptberuflich in der Notaufnahme“, berichtet der 40-Jährige. Kein Wunder, dass ihm die 24 Stunden am Tag manchmal zu wenig sind. „Vor allem am Wochenende, wenn ich meine Shows habe, gehe ich zum Teil 40 Stunden arbeiten“, erzählt der Dresdner.

Jeden Freitag und Sonnabend nimmt er seine Gäste mit auf eine magische Reise durch die Welt der Filme. Klassiker wie „Die unendliche Geschichte“, „Matrix“ oder „La vie en rose“ werden während der dreiteiligen Show thematisch eingebunden und bilden die Inspirationsquelle des Dresdners. „Am meisten liebe ich die alten Schwarz-Weiß-Filme. Ohne viele Effekte verstehen sie es, den Zuschauer zu berühren“, erklärt Kießling. Eine Kunst, die er sich auch auf die eigene Fahne geschrieben hat: „Während meiner Tricks erzähle ich nicht viel, sondern lasse nur die Musik und die Magie wirken.“

Auf die familiäre Atmosphäre legt er dabei besonders viel Wert. Gerade einmal rund 30 Personen haben in dem Kellergewölbe des Illusios Platz. „Ich interagiere sehr viel mit meinen Gästen. Einen Auftritt in einer großen Halle kann ich mir überhaupt nicht vorstellen“, so der Künstler. Für ihn gehört Zauberei in alte Gewölbe, Schlösser oder Burgen. Ab Mai möchte Jens Kießling die Gäste seines Theaters mit seinem neuen Programm „Zauberhafte Märchenwelt“ begeistern. Dabei spielen – wie das Motto schon verrät – vor allem Märchen eine Rolle, unter anderem Dornröschen, Schneewittchen oder Sieben auf einen Streich. „Mein Ziel ist es, die Erwachsenen in ihre Kindheit zurück zu versetzen“, erklärt der Magier.

Für die Zukunft wünscht sich Jens Kießling, die Zauberei zum Hauptberuf machen zu können. „Mittlerweile läuft es so gut, dass ich es mir durchaus vorstellen kann.“ Zusätzlich will er versuchen, bei der Weltmeisterschaft der Zauberei im Jahr 2018 dabei zu sein. „Ich habe mir jetzt einen Zaubertrick für 5500 Euro bestellt. Mit diesen werde ich mich vorbereiten“, erklärt der Magier. Ab 2015 wird der Trick, bei dem sich ein Bücherregal in eine Wanduhr verwandelt, auch im Theater Illusio zu sehen sein.

Nadine Steinmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr