Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Wahl-Dresdnerin erreichte das Finale der deutschen Karaoke-Meisterschaft

Wahl-Dresdnerin erreichte das Finale der deutschen Karaoke-Meisterschaft

Die Aufregung war groß, die Hände schwitzig und das Adrenalin schoss durch ihren ganzen Körper. Nur noch wenige Minuten blieben bis zu ihrem großen Auftritt.

Voriger Artikel
In Ostdeutschland lehrt nur das "Dancing Joy" in Pieschen den Italofox
Nächster Artikel
Café Prag: Startschuss für die neue Markthalle in Dresden

Tina Wunderlich hat viele Talente: Ob nun Kochen, Singen oder Organisieren - die 22-jährige betreibt alle drei mit Leidenschaft.

Quelle: Dietrich Flechtner

Tina Wunderlich singt bereits, seitdem sie drei Jahre alt ist, trat öfter in der Schule oder bei Dorffesten auf. Trotz dieser Routine ist die 22-jährige immer noch extrem nervös, wenn es auf die Bühne geht. In der vergangenen Woche musste sie sich im Musikpark Kassel gleich einer fünfköpfigen Jury und einem großen Publikum stellen. Als die Melodie von Florence and the Machine's "You've got the love" erklang, sang die Dresdnerin einfach drauf los und schaffte es bis in die Endrunde der deutschen Karaoke-Meisterschaften.

Woher das Talent von Tina kommt, ist unklar - beide Eltern sind überhaupt nicht musikalisch veranlagt. "Dennoch bin ich mit der Musik aufgewachsen und trällere den ganzen Tag vor mich hin", erzählt die Studentin der Wirtschaftswissenschaften. Auf Karaoke ist sie per Zufall gestoßen; sie wollte vor einem Jahr im Musikpark Dresden nur ein wenig Tanzen gehen. "Es stellte sich heraus, dass genau an diesem Tag Karaoke-Abend war. Sofort hatte ich mir einen Song rausgesucht und stand auf der Bühne. Wenig später bekam ich dann einen Zettel in die Hand gedrückt, auf dem stand, dass ich im Recall bin", erzählt die gebürtige Uhlsdorferin. Was sie nicht wusste: Es lief die Vorrunde für die sächsische Karaoke-Meisterschaft. Bevor sie sich versah, hatte sie sogar die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaft geschafft, bei der sie aber in der Vorrunde ausschied. Vergangene Woche schaffte Tina aber auch diese Hürde und war unter den letzten fünf Kandidatinnen. Dann lief allerdings alles etwas schief: "Ich hatte mir von Leona Lewis den Titel 'A Moment like this' ausgesucht. Den gibt es aber leider in mehreren Varianten, unter anderem von Kelly Clarkson. Mit der Version war ich nicht vertraut und hab viele Einsätze verpasst", erzählt die 22-Jährige. Am Ende belegte sie den fünften Platz. Je nachdem, wie es zeitlich mit dem Studium passt, möchte sie es im nächsten Jahr erneut probieren.

Ihr Traum ist es, die Liebe zur Musik mit ihrem Beruf zu verbinden. Momentan schreibt sie ihren Bachelor, will danach noch den Master in Betriebswirtschaftslehre machen. Im besten Falle kommt in ein paar Jahren die Selbstständigkeit. "Ich habe schon oft mit dem Gedanken gespielt, ein Spezialitätenrestaurant bei meinen Eltern zu eröffnen", verrät die Dresdnerin. Grund: Ihre Eltern haben einen großen Vierseitenhof und züchten seit einiger Zeit auch Highlander-Rinder. Deren Fleisch gilt in Deutschland als Delikatesse. Hinzu kommt, dass die Studentin sehr gerne kocht und Veranstaltungen organisiert. "Wenn sich dann noch die Karaoke-Bar mit dem Restaurant verbinden lassen könnte, wäre das wirklich super. Aber momentan sind das noch alles Ideen und Gedankenspiele von mir", erzählt Tina. Sollte es tatsächlich klappen, stehen bei ihr auf der Titel-Liste mit Sicherheit auch viele Musicalhits zur Auswahl, denn die singt die Studentin neben aktuellen Pophits am liebsten.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 14.08.2012

ste

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard