Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Vorhang für Dresden-Panometer fällt – am 20. November endet die Ausstellung

Vorhang für Dresden-Panometer fällt – am 20. November endet die Ausstellung

November ist das Panorama-Bild „1756 Dresden" letztmalig für die Öffentlichkeit zu sehen. Am 1. Dezember werden die Leinwände im Asisi-Panometer in Dresden-Reick im Rahmen einer Finissage dann endgültig herabgelassen, bevor am 10. Dezember das neue Panorama „Rom 312" eröffnet.

Voriger Artikel
Barrierefrei durch die Funkelstadt - 125.000 Euro fü einen behindertenfreundlichen Zugang
Nächster Artikel
11.11.11: Narren sind in den Startlöchern - Gänse-Saison startet mit Martinstag - Datum lockt auch Brautpaare

Gäste betrachten vom Innenturm aus das barocke Dresden.

Quelle: PR

Am 20. Zum Abschied ist ein „halbszenisches Wandelkonzert" geplant, teilten die Veranstalter am Dienstag mit. 20 Sänger, Musiker und Tänzer aus Dresden, Berlin und Italien sollen zur Verabschiedung des Rundbildes ein besonderes Programm inszenieren. Die Tickets für die Veranstaltung kosten 16 Euro.

php4332f6344b201105181428.jpg

Ferngläser sorgen für hervorragende Sicht vom Innenturm aus.

Zur Bildergalerie

php961f0ce33f201107181457.jpg

Durch eine neue Technik die mitwirkenden Firma können die großen Werke schnell und unkompliziert aufgehangen und gewechselt werden. Hier erklärt Firmenchef Raimund Marx den Journalisten die technischen Details.

Zur Bildergalerie
php8a947383f4201111161727.jpg

Für Neugierige, die das Rundbild noch betrachten wollen, hat das Panometer am Wochenende jeweils von 10 Uhr bis 18 Uhr geöffnet, Donnerstag und Freitag schließen die Türen eine Stunde früher.

Zur Bildergalerie

Das Dresden-Panorama soll Ende 2012 in überarbeiteter Form nach Reick zurückkehren. Bis dahin ist zunächst das bereits in Leipzig gezeigte Panorama der „ewigen Stadt" Rom zu Zeiten der Antike zu sehen. Im Sommer 2012 will Asisi auch sein Titanic-Projekt in Dresden präsentieren. Der Künstler möchte dabei nach eigenen Angaben nicht das eigentliche Unglück von 1912 thematisieren, sondern die Besucher auf den in fast 4000 Meter Tiefe liegenden Meeresboden bringen, wo das auseinander gebrochene Schiffswrack in Stille und Dunkelheit liegt.

sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr