Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Von FC Waldschlösschen bis Transrapid - Die besten Aprilscherze der Dresdner Medien und Ministerien

Von FC Waldschlösschen bis Transrapid - Die besten Aprilscherze der Dresdner Medien und Ministerien

Vom FC Waldschlösschen bis zum Transrapid, der durch Mittelsachsen fahren soll. Die Sächsischen Medien haben sich zum 1. April einiges einfallen lassen, um ihre Leser aufs Glatteis zu locken.

Voriger Artikel
Schadenfreude 2.0: Jan Böhmermann gastierte in der Schauburg
Nächster Artikel
Schauspielerin Tanja Schumann im DNN-Gespräch: "Ich bin keine Cindy aus Marzahn"
Quelle: dpa

Der Stadtteil-Blog „Neustadt-Geflüster“ ließ das DVB-Hochhaus am Albertplatz absacken. „Bei den Bauarbeiten am ehemaligen Verkehrsbetriebe-Hochhaus ist es in der Nacht zu einer Absackung gekommen. Kurz nach Mitternacht ging alles ganz schnell. Erst knirschte es nur leise, dann folgte ein Poltern und Ächzen, schließlich rutschte das Gebäude ganz langsam gen Norden weg“, schrieb Blog-Autor Anton Launer mit einem Augenzwinkern.

Der Fußballclub SC Borea vermeldete pünktlich zum 1. April die Gründung des FC Waldschlösschen. Profifußball im Visier: Borea, Turbine und SV Johannstadt gründen FC Waldschlößchen Dresden. „Mit einem Paukenschlag überraschten heute die Verantwortlichen des SC Borea Dresden ihre Mitglieder mit der Nachricht über eine neue gemeinschaftliche Vereinsgründung der drei Clubs SC Borea, SSV Turbine und SV Johannstadt“, so die Pressemitteilung des Vereins.

Der Medienblog Flurfunk Dresden verkaufte gleichmal den Dresdner Fernsehturm an eine Dresdner Tageszeitung. „Paukenschlag für Dresdens Medienszene: Nach Flurfunk-Dresden-Informationen kauft das Dresdner Druck- und Verlagshaus (kurz: DD+V) den Dresdner Fernsehturm. Das größte Dresdner Medienhaus (“Sächsische Zeitung”, “Morgenpost Sachsen”) übernimmt den Turm von der Deutschen Telekom für einen zweistelligen Millionenbetrag“, heißt es in dem Blog.

Selbst das sächsische Landwirtschafsministerium (SMUL) war am Dienstag zu Scherzen aufgelegt. So vermeldete das SMUL, dass künftig Buchen und Eichen als Weihnachtsbäume verwendet werden sollen. „Der Klimawandel zwingt uns dazu, anstelle von Fichten und Kiefern im sächsischen Wald vermehrt Baumarten anzupflanzen, die höheren Temperaturen und einem unregelmäßigen Wasserangebot standhalten“, so der Minister in der Spass-Meldung.

Der Döbelner Anzeiger zauberte seinen Lesern mit einer Meldung zum Transrapid ein Lächeln ins Gesicht. Sowohl die Bundesregierung als auch das sächsische Kabinett hätten Pläne zum Bau einer Transrapid-Forschungsstrecke von Leipzig über Döbeln und Freiberg nach Dresden beschlossen.

Auch die Dresdner Neuesten Nachrichten versteckten zwei Aprilscherze in ihrer Printausgabe. Auf der Radebeul-Seite kündigten wir an, dass im Moritzburger Schloßteich künftig Seebestattungen möglich seien. Auch auf der Sachsenseite wollten unsere Autoren die Leser aufs Glatteis führen. So wurde vor der Steinlaus gewarnt, die historische Gebäude bedrohe. Die Laus würde sich bevorzugt von alten Gemäuern ernähren und so die Bausubstanz schädigen.

jv

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr