Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Veranstalter sind mit Winterdorf am Dresdner Postplatz zufrieden - bisher bestes Jahr

Veranstalter sind mit Winterdorf am Dresdner Postplatz zufrieden - bisher bestes Jahr

Einen Tag vor dem Ende des Winterdorfes auf dem Dresdner Postplatz ziehen die Veranstalter ein positives Fazit der Saison 2011. Die Veranstaltungen seien sehr gut gelaufen, es sei das beste Jahr bisher gewesen, sagte Betreiber Franz Grauberger gegenüber DNN-Online.

Voriger Artikel
Einstimmung auf die Festtage: Weihnachtliche Vesper mit Stanislaw Tillich vor der Frauenkirche
Nächster Artikel
Weihnachtsmann landet auf dem Dresdner Flughafen

Die Veranstalter des Winterdorfes auf dem Postplatz vermelden ein erfolgreiches Jahr 201

Quelle: Kay Kölzig

Noch bis Heiligabend 14 Uhr sind die Stände geöffnet. Da im Winterdorf aber meist in den Abendstunden Hochbetrieb bei Glühwein und Musik mehrerer DJ's ist, soll der Freitagabend der krönende Abschluss werden.

In diesem Jahr hatten Grauberger und sein Geschäftspartner Wolfgang Distel allerdings Probleme, die es in den Vorjahren nicht gab: Mehrere Anwohner beschwerten sich zwischenzeitlich über den ihrer Ansicht nach zu lauten Geräuschpegel, auch im Schauspielhaus sollen die Bässe gewummert haben. „Man hat es schon gehört", sagte Staatsschauspiel-Sprecherin Martina Aschmies auf Nachfrage. Erst nachdem die Stadt die Musik am Abend per Limiter reduzierte, endeten die Beschwerden.

phpc38806a438201112161712.jpg

Weihnachtsmarkt auf der Prager Straße und am Postplatz

Zur Bildergalerie
php88510ba302201112161716.jpg

Der Weihnachtsmarkt im Stallhof.

Zur Bildergalerie
php4f0d0204d5201112161714.jpg

Der Weihnachtsmarkt auf der Hauptstraße.

Zur Bildergalerie
phpc89fbc208b201112101431.jpg

Familie Wolf aus Wien war auf der Suche nach einer heißen Zitrone für Tochter Emilia. „Wissen Sie, was mir aufgefallen ist? Gestern kam die heiße Zitrone 1,50 Euro, heute zwei Euro", bemerkte Marco Wolf, hier mit Ehefrau Johanna.

Zur Bildergalerie
phpfecdd50efc201112161710.jpg

Der Weihnachtsmarkt auf der Münzgasse und dem Neumarkt

Zur Bildergalerie

„Es ist immer eine gewisse Lärmbelästigung dabei", gibt Grauberger zu. Man habe alles Mögliche getan, habe auch in den Wohnungen der Anwohner gemessen. Zudem sei die Musik von Anfang an per Begrenzer reguliert gewesen. Eventuell sei es in diesem Jahr etwas lauter gewesen, da mehr Menschen vor Ort waren.

sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr