Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° Regen

Navigation:
Google+
Tod des Leipziger Elefantenbabys - Dresdner Zoodirektor warnt vor vorschnellen Schuldzuweisungen

Tod des Leipziger Elefantenbabys - Dresdner Zoodirektor warnt vor vorschnellen Schuldzuweisungen

Noch stehen Tierfreunde und Mitarbeiter des Leipziger Zoos unter Schock: Das sehnsüchtig erwartete Elefantenjunge, das am Montagmorgen geboren worden war, ist tot.

Voriger Artikel
Dresdner Zauberkunst in der Wüste - Sarrasani in Abu Dhabi
Nächster Artikel
Wochenende für Foto-Fans in Dresden: Ausstellung und Börse sollen Enthusiasten anlocken

Elefantenkuh Hoa aus dem Leipziger Zoo hatte das Jungtier direkt nach der Geburt angegriffen.

Quelle: Wolfgang Zeyen

Ob totgetrampelt von der eigenen Mutter oder bereits tot zur Welt gekommen, das muss nun eine Obduktion klären. Elefantenkuh Hoa, die mit 26 Jahren das erste Mal Mutter wurde, hatte das Jungtier direkt nach der Geburt aus unerklärlichen Gründen angegriffen.

Auch im Dresdner Zoo zeigt man sich vom Tod des Elefantenbabys bestürzt. Zoodirektor Karl-Heinz Ukena warnte allerdings gegenüber DNN vor vorschnellen Schuldzuweisungen. „Ich bin mir sicher, dass die Leipziger den für die dortige Situation richtigen Weg gewählt haben." Dass Elefantenkühe isoliert vom Rest der Herde gebären, sei in Zoos eine häufig praktizierte Methode, die nicht zuletzt der Sicherheit von Mutter- und Jungtier diente. Oft genug habe sie problemlos funktioniert. Zudem könne man die Situation in Leipzig nicht mit der in Dresden vergleichen.

phpbf0fc9540b201204091336.jpg

Dann zog der Elefantenjunge nach Heidelberg um.

Zur Bildergalerie

Im Jahr 2006 war hier mit Thabo-Umasai das letzte Elefantenjunge zur Welt gekommen. Der mittlerweile sechsjährige Elefantenbulle lebt seit Sommer 2011 in den USA. Auch damals hatte Mutter Drumbo das Kalb isoliert vom Rest der Herde in einem separaten Bereich zur Welt gebracht. Jedoch waren seinerzeit Pfleger zur Stelle, die im Moment der Geburt hinzueilten, um das Jungtier aus dem unmittelbaren Umkreis der Mutter in Sicherheit zu bringen und vor eventuellen Panikreaktionen zu schützen. Dies sei nur möglich gewesen, weil das Muttertier schon immer ein vertrauensvolles Verhältnis zu seinen Pflegern gehabt hatte, erklärte Ukena. Insbesondere erstgebärende Kühe reagierten bisweilen aggressiv auf die ungewohnten Stresssituation. In Leipzig sei ein Eingreifen durch Pfleger nach Angaben der Zooleitung nicht mehr möglich gewesen.

Auch im Dresdner Zoo ist nach Aussage Ukenas eine natürliche Geburt im Herdenverband aufgrund der unausgereiften Herdenstrukturen nicht möglich. Anders als in freier Natur, wo sich die Kühe gegenseitig Hilfe leisten, sind die Tiere im Zoo meist nicht miteinander verwandt. Für ein Neugeborenes kann ihr Beisein daher sogar zur Gefahr werden.

Grund genug für Tierschützer, nach dem Leipziger Todesfall die Zootierhaltung erneut massiv zu kritisieren. Die Organisation Endzoo warf dem Leipziger Zoo fragwürdige Zuchtbedingungen vor. Das Entstehen stabiler Herdenverbände sei unter diesen Umständen nicht möglich, hieß es in einer Erklärung. Der Zoo wies die Kritik zurück. Das Risiko sei bekanntermaßen hoch gewesen, so Zoodirektor Jörg Junhold, an dem Zuchtprogramm wolle man aber festhalten. Auch künftig werde man den Ablauf einer Elefantengeburt individuell festlegen.

Jane Jannke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr