Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Tausende Besucher bei Tattoo Convention Dresden

Körperkunst Tausende Besucher bei Tattoo Convention Dresden

Tausende Besucher haben am Wochenende die 9. Tattoo Convention im Eventwerk Dresden regelrecht gestürmt. Wer es einmal hinein geschafft hatte, dem bot sich alles rund um Tinte und Nadel. Über 150 Tätowierer waren vor Ort, um zu beraten oder gleich ein neues Motiv unter die Haut zu stechen.

Quelle: S. Lohse

Dresden. Tausende Besucher haben am Wochenende die 9. Tattoo Convention im Eventwerk Dresden regelrecht gestürmt. An beiden Tagen bildeten sich schnell lange Schlangen vor den Türen, Parkplätze waren im ganzen Industriegebiet Mangelware. Wer es einmal hinein geschafft hatte, dem bot sich alles rund um Tinte und Nadel. Über 150 Tätowierer waren vor Ort, um zu beraten oder gleich ein neues Motiv unter die Haut zu stechen.

Tausende Besucher haben am Wochenende die Tattoo Convention im Dresdner Eventwerk gestürmt. Wer einmal die langen Schlangen überstanden hatte, konnte stöbern, staunen oder sich selbst ein Motiv stechen lassen.

Zur Bildergalerie

„Vor allem kleine Motive sind beliebt“, erklärte eine der Künstlerinnen. Bei großen Arbeiten werde dies meist vorab ausgemacht, schon weil diese oft mehr als einen Tag brauchen. Wer am Sonntag noch ein spontanes Tattoo wollte, musste Glück haben: Viele Künstler waren bereits am Mittag für den kompletten Tag ausgebucht.

Während sich die Besucher an den Ständen drängten oder durch die Gänge schoben, surrten im Hintergrund unaufhörlich die Nadeln. Überall lagen junge wie alte Menschen auf Liegen, um sich ein neues Motiv stechen zu lassen. „Wir können uns nicht beschweren“, sagt Johannes Nass von „Bones Tattoo“ aus Halle. Dresden biete eine tolle Location und viele Besucher mit oft schon recht konkreten Vorstellungen.

Die hat jedoch nicht jeder: So ließ sich Christian Wunderlich aus Finsterwalde sein Tattoo ganz spontan stechen. „Aus Jux und Dalerei“, grinst der junge Mann, während die Tätowiererin an seinem Fuß arbeitet. Dort prangt künftig eine Biene. Zumindest das Motiv ist nicht ganz spontan gewählt worden: Wunderlichs Vater ist Imker.

S. Lohse

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr