Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Google+
TV-Star Dresden: Stadt war in den vergangenen Wochen im Fernsehen sehr präsent

TV-Star Dresden: Stadt war in den vergangenen Wochen im Fernsehen sehr präsent

Wer in den Abendstunden des 24. Dezember auf der Borsbergstraße unterwegs war, staunte nicht schlecht: Die Herz-Jesu-Kirche in Striesen präsentierte sich voll angestrahlt in hellem Licht, Scheinwerfer standen rund um das Gotteshaus und zahlreiche Transporter und Übertragungswagen säumten die Zufahrtswege.

Voriger Artikel
Zu Hause bei Dynamo Dresdens Keeper Benny Kirsten: Neues Domizil im alten Pferdestall
Nächster Artikel
Michael Ballack erhält St. Georgs-Orden des SemperOpernballs Dresden

Das ZDF übertrug den Neujahrsgottesdienst aus der Frauenkirche live. Landesbischof Jochen Bohl sprach dabei nicht nur zu den Gläubigen im Gotteshaus, sondern auch zu tausenden Zuschauern zu Hause an den Bildschirmen.

Quelle: Matthias Rietschel/epd

Von christoph stephan

Niemand geringeres als die ARD hatte sich entschieden, für ihr Weihnachtsprogramm die Christmesse 75 Minuten lang live aus der Dresdner Herz-Jesu-Kirche zu übertragen. Das ist umso bemerkenswerter, wenn man sich vor Augen führt, dass zur gleichen Stunde Papst Benedikt XVI. im Petersdom in Rom eine Messe zu Heiligabend feierte und diese lediglich vom Bayerischen Rundfunk gezeigt wurde.

Dabei ist das Beispiel Herz-Jesu-Kirche nur eines von vielen, denn in den vergangenen Wochen war Dresden bei den großen Fernseh- und Radiosendern extrem stark vertreten. Den Auftakt bildete am 2. Dezember ein einstündiges Galakonzert mit dem Titel "Adventliche Festmusik", welches das ZDF in der Frauenkirche aufgezeichnet hat. Am 23. Dezember übertrug der Deutschlandfunk vormittags einen Radiogottesdienst aus der Kirche des Diakonissenkrankenhauses, bevor der MDR am gleichen Tag nachmittags die Weihnachtliche Vesper vor der Frauenkirche live über den Äther schickte. Am 30. Dezember strahlte wiederum das ZDF eine hochkarätig besetzte Operettengala aus der Semperoper aus. Und last but not least übertrugen die "Väter der Mainzelmännchen" auch noch den Neujahrsgottesdienst in der Frauenkirche live.

Die von Christian Thielemann dirigierte Operettengala verfolgten nach Angaben des ZDF im Schnitt 1,81 Millionen Zuschauer, das entspricht sieben Prozent Marktanteil. Für die anderen Programmpunkte liegen die genauen Einschaltquoten zwar nicht vor, doch für Romy Damm von der Dresden Marketing GmbH (DMG) ist klar, dass Dresden in den vergangenen Wochen überregional punkten konnte. Bei einem Millionenpublikum! "Die sächsische Landeshauptstadt festigt weiter ihr Image als Kunst- und Kulturstadt von Weltrang und wir als Dachmarketingorganisation freuen uns natürlich sehr über die Publicity, die solche Übertragungen für Dresden bringen", sagt sie. Die Silhouette der Elbestadt ziere mittlerweile die Cover auflagenstarker Magazine und Events würden zunehmend auf besten Sendeplätzen gezeigt.

"Das geht Hand in Hand mit unseren Maßnahmen, wie etwa dem 'Dresden Magazin', das Ende Februar in der Wochenzeitung 'Die Zeit' und der 'Süddeutschen Zeitung' beiliegen wird, oder der deutschlandweiten Plakatierung im März", betont Damm. Die aktuelle Jahreskampagne der DMG steht ganz im Zeichen von Richard Wagner.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 03.01.2013

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard