Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Süßes oder Saures? – Halloween in Dresden

Verlängertes Wochenende Süßes oder Saures? – Halloween in Dresden

Für die einen ist es lediglich ein verlängertes Wochenende. Die anderen freuen sich auf den besonderen Gang in die Kirche und die scheinbar meisten Menschen können es kaum erwarten, sich in die düstersten Kostüme zu schmeißen. Halloween und der Reformationstag stehen bevor.

Halloween und der Reformationstag stehen bevor.

Quelle: imago stock&people

Dresden. Für die einen ist es lediglich ein verlängertes Wochenende. Die anderen freuen sich auf den besonderen Gang in die Kirche und die scheinbar meisten Menschen können es kaum erwarten, sich in die düstersten Kostüme zu schmeißen.

Andrea, Claudia & Robert (vl) vom Reiterhof Bosert sind in Halloweenstimmung

Andrea, Claudia & Robert (v.l.) vom Reiterhof Bosert sind in Halloweenstimmung.

Quelle: Carola Fritzsche

Seit Wochen gibt es neben den Weihnachtssüßigkeiten auch Halloween-Schokolade in sämtlichen Variationen. Kein Wunder. Am 31. Oktober wird es in einigen Haushalten mehrfach klingeln – „Süßes oder Saures“ heißt es dann von Kindern, verpackt in originelle Gruselkostüme. Da sollte der Süßigkeitenvorrat aufgestockt werden, sonst gibt es saures. Die Auswahl der Verkleidungen wird von Jahr zu Jahr ausgefallener, doch die Dresdner mögen es traditionell. „Auch in diesem Jahr ist Dracula in männlicher und weiblicher Version sehr beliebt, ebenso wie Zombies und gruselige Filmfiguren“, berichtet Kora Engelhardt vom Kostümverleih „Kreative Engel“ auf der Rudolf-Leonhard-Straße 21.

Je gruseliger die Fratze, desto besser. Halloween steht jedes Jahr ganz im Zeichen des Kürbis. Doch warum eigentlich? In Irland kursiert die Sage von Jack O., einem Bösewicht, Trinker und Betrüger. Dieser soll den Teufel auf einen Baum gelockt haben. Dort hielt er ihn gefangen, bis Jack O. starb. Aufgrund seiner vielen schlechten Taten wurde ihm ein Platz im Himmel verwehrt und auch der Teufel in der Hölle wollte ihn aus besagtem Grund nicht haben. Er gab ihm allerdings ein Stück glühende Kohle in einer Rübe. Mit dieser Laterne sollte er zwischen Himmel und Hölle wandern. Der Sage nach können mit diesen Rüben bis heute Geister vertrieben werden. Die Amerikaner meinten, dass Kürbisse besser geeignet sind und geboren war das orangene Fratzengesicht.

Nicht nur die Dresdner schlüpfen am kommenden Wochenende in gruselige Outfits. Auch die Pferde vom Reiterhof Bosert werden originell „angescheußelt“ und präsentieren sich am Wochenende auf der Hofewiese. Dort findet Samstag, Sonntag und Montag, jeweils ab 10 Uhr, ein Spektakel für die ganze Familie unter dem Motto „Halloweesn – Fröhlich Gruseln in der Dresdner Heide“ statt. Am Samstag laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren und das Team der Hofewiese freut sich über jede Menge Unterstützung beim Kürbisse schnitzen und Gespenster basteln. Am Sonntag startet das eigentliche Spektakel mit einer großen Bastelstrecke, Kinderschminken und Ponyreiten (13 bis 16 Uhr). Ganz Mutige können sich ab 18 Uhr an der Gruselwanderung durch die dunkle Dresdner Heide beteiligen. „Die Sagengestalt „Der Reiter ohne Kopf“ möchte sich unseren Teilnehmern vorstellen, wir sind gespannt“, erzählt Holger Zastrow. Am Montag klingt das familienfreundliche Halloween 17 Uhr mit einem Lampionumzug über die nebelverhangene Hofewiese aus. Der Eintritt ist an allen Tagen frei und die Veranstalter freuen sich über kostümierte Gäste, es ist aber kein Muss.

Die vielen Meldungen der vergangenen Woche über Horrorclowns in Deutschland sollen die Freude auf Halloween nicht verderben, informiert die Polizei Dresden. „Bisher konnte sich ein Verdacht in Riesa nicht bestätigen und zwei Fälle in Klingenberg werden noch geprüft. Wir bitten die Bevölkerung um ein gewisses Augenmaß, was die Kostümauswahl betrifft. Dennoch setzen wir die Meldungen der vergangenen Wochen nicht mit den Kindern, die nach Süßem oder Saurem betteln, gleich“, so Pressesprecher Marko Laske.

DRESDEN

Halloween im Zoo

Der Dresdner Zoo läutet die Halloween-Party am 31. Oktober ab 10 Uhr ein und überrascht die Zoobewohner mit Kürbissen zum Spielen und Vernaschen. Um so richtig in Halloweenstimmung zu kommen, haben die Besucher die Möglichkeit, per Grusel-Express der DVB zum Zoo zu gelangen. 13 Uhr startet die Halloweenparty auf der Bühne mit spannenden Spielen, Mutproben, Tanzeinlagen und Leckereien aus der Hexenküche. Wer für sein Kostüm noch das passende Make-Up benötigt, kann sich ein Grusel-Gesicht schminken lassen. 17.15 Uhr beginnt der große Lampionumzug rund um den Zoo. Laternen dafür müssen selbst mitgebracht werden. Kostümierte Kinder zahlen an diesem Tag nur einen Euro Zoo-Eintritt.

Halloween-Lampionfest in Klotzsche

Im Rahmen des Klotzscher Kulturherbstes findet am 31. Oktober ab 15 Uhr das Lampionfest mit gruseligen Aktionen statt. Es wird eine riesige Hüpfburg geben, Heide-Hexen tanzen auf dem Hexenplatz, die Lampions werden mit dem Familienzentrum Heiderand gebastelt, und 17 Uhr startet dann der große Umzug. Zum Abschluss des Gruseltages gibt es Knüppelkuchen am Lagerfeuer und eine Hexendisco. Der Eintritt ist frei.

Gruselvilla St. Remo in Loschwitz

Am 31. Oktober lädt der Dresdner Lionsclub New Century Halloween-Freunde ab 16.30 Uhr auf das Gelände der Villa St. Remo sowie auf den Vorplatz des Louisenhofes ein. An diesem Tag verwandelt sich die edle Villa in einen Gruselgarten und mit Einbruch der Dämmerung startet jede Menge Spaß für Groß und Klein.

Halloween am Flughafen

Bereits am 30. Oktober startet der Dresdner Flughafen eine Pre-Halloween-Party und läutet damit das neue Eisspektakel „Airport on Ice“ ein. Von 10 bis 22 Uhr wird es eine Mal- und Bastelstraße geben, Kinder können sich gruselig die Gesichter bemalen lassen und es wird ein spannendes Kürbis-Bowling veranstaltet. Ab 16 Uhr startet dann die Halloweendisco. In dieser Zeit kann bereits die neue 200 Quadratmeter große Kunststoffeisbahn im Westflügel des Flughafens ausprobiert werden. Kinder und Schüler zahlen 4 Euro, Erwachsene 5,50 Euro, der Schlittschuhverleih kostet 3 Euro.

Ball Bizarr 2016 – Kraftwerk Mitte

Für alle Nachtschwärmer wird es am 29. Oktober interessant. Im Kraftwerk Mitte findet Sachsens größtes Halloween-Spektakel statt. Die Nacht im Kraftwerk Mitte ist mit einer Menge Attraktionen gespickt. Unter anderem wird es erstmals seit dem Umbau des Komplexes die Möglichkeit geben, in den Keller zu gelangen. Dort warten besonders gruselige Begegnungen auf mutige Besucher. Außerdem wird es ein Monster-Labyrinth geben und von den Besuchern werden schaurig-schöne Kostüme jeglicher Art erwartet. Tickets gibt es online auf www.ball-bizarr.de ab 14 Euro.

Studenten – Horrorparty im Club Mensa

Das Studium hat gerade angefangen und ist hoffentlich noch nicht zum Horror geworden. Am 30. Oktober wird es ab 22.22 Uhr im Club Mensa auf der Reichenbachstraße 1 düster und gruselig. Gäste im Dracula-Outfit zahlen keinen Eintritt, andere Kostüme 3,50 Euro. Kreative Kostüme sind erwünscht, aber kein Muss.

 

Halloween in der Dresdner Neustadt

Im Szeneviertel der Landeshauptstadt wird es am Wochenende ebenfalls gruselig. Am 30. Oktober feiert der Kiezklub auf der Louisenstraße 55 in den Feiertag rein und startet 23 Uhr die dritte „Halloween-Wammse“. Der Eintritt kostet 5 Euro, Kostümierungen sind erwünscht. Am 31. Oktober geht es 20 Uhr gleich weiter mit der „Hallowien“-Studentenparty im Rosis Amüsierlokal auf der Eschenstraße 11. Hier bekommen alle Kostüme einen kleinen Drink umsonst, es wird ein „Best-Horror-Dress Contest“ veranstaltet und der Eintritt ist frei.

Kunst am Feiertag

Schaurig schöne Motive für die Haut gibt es auch am Feiertag. Das Eastside Tattoostudio auf der Könneritzstraße 11 lädt am 31. Oktober ab 12 Uhr zum „Halloween-Walk in“ ein. Die Tätowierer haben kleine Motive vorbereitet, die an diesem Tag verewigt werden können – reinkommen und drankommen lautet das Motto. Aufgrund von Beratung und der Einhaltung von Hygienevorschriften kann es zu Wartezeiten kommen. Es sollen an diesem Tag keine eigenen Ideen für Tattoos mitgebracht werden, die Künstler haben für genügend Motivauswahl gesorgt.

REGION

Meißen – Albrechtsburg

Die Albrechtsburg in Meißen verwandelt sich am 30. Oktober in ein Zauberschloss und veranstaltet ab 15 Uhr ein Halloween-Fest für Kinder. Es wird unter Anleitung gezaubert, die Kinder basten Laternen und es wird ein Theaterstück in der „Großen Hofstube“ aufgeführt. Das Fest ist für Kinder bis 10 Jahre geeignet. Ermäßigte zahlen 5 Euro, Erwachsene 7 Euro Eintritt.

Hohnstein – Wer hat den gruseligsten Kürbis?

Die Erlebniswelt StenReich in Hohnstein, Ortsteil Rathewalde, An der Tankstelle 3, lädt am 31. Oktober zum Kürbis-Schnitzwettbewerb ein. Gleichzeitig ist das der letzte Öffnungstag der Saison. Bis 15 Uhr können die kreativen Kürbisse abgegeben werden. Anschließend bewertet eine Jury die Kunstwerke.

Spuk auf der Festung Königsstein

Am 29. Oktober ab 19 Uhr kehren die Inhaftierten des ehemaligen Staatsgefängnisses, welches die Festung Königsstein noch bis 1922 war, in die Burg zurück und erzählen schaurige Geschichten. Für Tanz und Kreativität beim Kürbis schnitzen ist ebenfalls gesorgt.

Von Lisa-Marie Leuteritz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr