Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Studentenwerk Dresden ausgebucht: mehr Nachfrage als Angebot

Studentenwerk Dresden ausgebucht: mehr Nachfrage als Angebot

Rund 6000 Studenten leben derzeit in den 29 Dresdner Wohnheimen des Studentenwerks. "So hoch war unsere Auslastung noch nie", sagt Karin Tzscherlich vom Studentenwerk Dresden.

Voriger Artikel
Laut, voll, aber friedlich: Die BRN ist Geschichte - Polizei zieht positives Fazit
Nächster Artikel
Laureus-Benefizspiel: Promis kicken in Dresden für den guten Zweck

Das Wohnheim in der Wundtstraße 1. wird derzeit saniert. Ab kommendem Wintersemester soll es bis zu 200 Studenten beherbergen.

Quelle: Sebastian Kahnert

Im letzten Jahr mussten sich 900 Bewerber eine andere Bleibe suchen, denn die Plätze sind knapp. Wegen der Umstellung des Abiturs in Bayern und Niedersachsen auf 12 Jahre und der Aussetzung der Wehrpflicht im letzten Jahr, strömen immer mehr Studenten an die TU und die HTW Dresden. Auch für 2013 ist keine Entlastung zu erwarten, denn das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen stellt sein Abitur um. Hinzu kommt, dass in Sachsen keine Studiengebühren erhoben werden und die Lebensunterhaltungskosten vergleichsweise gering sind, was den Hochschulstandort Dresden für Studenten attraktiv macht.

"Wer ein Wohnheimplatz bekommen will, der sollte sich sobald die Studienbestätigung der Universität eingegangen ist bewerben", empfiehlt Karin Tzscherlich. Langfristig sei aber mit einer Entspannung der Lage zu rechnen. Auch weil das Dresdner Studentenwerk alte Wohnheime saniert und alle vorhanden Gebäude halten will.

So wird gerade das Wohnheim in der Wundtstraße 1. saniert; es soll zum Wintersemester 2012 bezugsfertig sein. Hier werden zusätzlich 200 Wohneinheiten frei. Im Keller des Hochhauses soll für die ansässigen Studenten eine neue Mensa entstehen. Diese wird im Sommersemester 2013 eröffnet. Ab 2014 sollen die beiden Gebäude an der Gret-Palucca-Straße saniert werden. Die Kosten für die Bauarbeiten an den alten Plattenbauten belaufen sich jeweils auf acht Millionen Euro, die das Studentenwerk trägt.

Bei allen Schwierigkeiten, einen Platz im Wohnheim zu bekommen, liegen die Vorteile des studentischen Wohnens auf der Hand. Die meisten Wohnheime befinden sich in unmittelbarer Nähe zur Universität. Für Viele ist es zu aufwendig, mit ihrem gesamten Hausrat umzuziehen. Hier bietet es sich an, in ein Studentenwohnheim zu ziehen, denn die Zimmer können komplett möbiliert übernommen werden. In der Miete sind alle Nebenkosten sowie der Internetzugang inklusive. Die oft nicht gut betuchten Studenten brauchen nicht mit Folgekosten zu rechnen und eine Bürgschaft der Eltern ist nicht notwendig. Die Mietpreise sind konkurrenzlos günstig. So kostet in der Zeunerstraße 1 ein Einzelbettzimmer ab 117 Euro. Die Auswahl an Wohnungen ist groß. Vom Einbettzimmer bis zum geräumigen Zwei-Zimmer-Appartement, in dem auch Kinder wohnen dürfen, ist für jeden etwas dabei, vorausgesetzt man bekommt einen Platz. Anträge können auf der Homepage des Studentenwerks gestellt werden. hh

www.studentenwerk-dresden.de/wohnen

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 19.06.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr