Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Streit zwischen Dresden und Erzgebirge: Wo ist das wahre Weihnachtsland?

Streit zwischen Dresden und Erzgebirge: Wo ist das wahre Weihnachtsland?

Sachsen feiert sich gern als Weihnachtsland. Aber wer kann den Titel einer Hauptstadt im Land der Räuchermänner und Nussknacker für sich beanspruchen? Im Freistaat ist nun ein bizarrer Streit darüber entbrannt, wer in der Adventszeit das Sagen hat.

Deutsche Presse-Agentur dpa

Dresden nennt sich in diesem Jahr selbstbewusst Weihnachtshauptstadt. Im Erzgebirge hat das Protest ausgelöst und Touristiker auf die Barrikaden getrieben.

phpdedd092ef1201311271719.jpg

Mit dem feierlichen Anschnitt des Striezels wurde der Striezelmarkt auf dem Altmarkt von Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) eröffnet.

Zur Bildergalerie

php1cdfbc5315201312011547.jpg

Dresdner Bäcker setzen den Riesenstollen für das Dresdner Stollenfest am Sonnabend zusammen.

Zur Bildergalerie
php17408b2bac201312031947.jpg

Die diesjährigen Tassen des Striezelmarktes. Das Pfand von 2,50 kann an allen Ständen eingetauscht werden.

Zur Bildergalerie
dpa502998174a1354527016.jpg

Das Sebnitzer Schattenspiel ist ein Vorläufer der Weihnachtspyramide. Im Innern dreht sich ein Flügelrad - so kommen die Schatten außen in Bewegung. Foto: Museum Europäischer Kulturen/Ute Franz-Scarciglia

Zur Bildergalerie
phpc10f5e48b2201312041302.jpg

Zwischen Striezelmarkt und Frauenkirche - die Wilsdruffer Straße muss in der Weihnachtszeit viel Fußgängerverkehr verkraften. Weil sich nicht jeder an die Regeln hält, wird es mitunter brenzlig.

Zur Bildergalerie

FDP-Politiker Tino Günther versuchte am Freitag zu schlichten: „Das Erzgebirge braucht Dresden, und Dresden braucht das Erzgebirge“, versuchte Günther den Weihnachtsfrieden wieder herzustellen. Günther, der selbst in Olbernhau und damit in einer Weihnachtshochburg des Erzgebirges lebt, weitete den Anspruch aus: „Ich bin wirklich überrascht, dass einige Experten meinen, man könne Sachsens Tourismus in Kleinstaaterei planen. Der gesamte Freistaat ist und bleibt das deutsche Weihnachtsland.“ Man sollte sich nicht gegenseitig die Stirn bieten, sondern das Land gemeinsam vermarkten. Die Kritik seiner Landsleute aus dem „Arzgebirg“ hält der Liberale für kleinkariert. Günther erinnerte daran, wie sehr das Erzgebirge zur Weihnachtszeit sowieso in Dresden präsent sei - zum Beispiel in Form vieler Schwibbögen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr