Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Skispringen im Dresdner Alaunpark: Freizeitsportler peilen neuen Rekord an

Skispringen im Dresdner Alaunpark: Freizeitsportler peilen neuen Rekord an

Am kommenden Sonntag soll der Dresdner Schanzenrekord fallen – im Skispringen. Auf der „Pionierschanze“ an der nordwestlichen Seite des Alaunparks wollen am Sonntagvormittag tollkühne Frauen, Männer und Jugendliche die „3. Private Offene Dresdner Skisprungmeisterschaft“ austragen.

Voriger Artikel
Die Bunte Republik Neustadt findet vom 21. bis 23. Juni 2013 statt
Nächster Artikel
In Dresden gespendetes Nabelschnurblut rettete einem Mädchen aus Frankreich das Leben

Wagemutige Sportler wollen sich bei der 3. Dresdner Skisprungmeisterschaft auf die Spuren des legendären Thüringer Springers Helmut Recknagel begeben. (Archivfoto)

Quelle: dpa

Gegen 10.30 Uhr ist der Wettkampfstart geplant, sagte Mitorganisator Georg Knobloch auf Anfrage von DNN-Online.

Das größte Problem für die Meisterschaft dürfte wie auch in den vergangenen Jahren das Wetter werden. Bei vorhergesagten leichten Plusgraden und Dauerregen ist fraglich, ob bis zum Sonntagmorgen noch ausreichend Schnee liegenbleibt, um passable Sprungvoraussetzungen zu schaffen. „Wir sind ja in den vergangenen Jahren im Januar gesprungen. Da hatten wir aber immer das Problem, dass es im Dezember Schnee gab und im Januar nicht mehr. Deshalb haben wir uns entschlossen, es dieses Jahr im Dezember zu probieren – obwohl eigentlich keiner Zeit hat“, so Knobloch. Am Samstagabend soll der Hang begutachtet und die Schanze präpariert werden. Erst dann könne mit Sicherheit gesagt werden, ob der Wettkampf stattfinden kann, so Knobloch. Falls es am dritten Adventswochenende nicht klappt, wird das Wettkampfspringen in den Januar 2013 verschoben.

Die erste Dresdner Skisprungmeisterschaft fand im Januar 2009 statt, die zweite ein Jahr später. Jeweils etwa ein Dutzend Helden der Lüfte wagten sich auf den Bakken im Alaunpark. Alle Teilnehmer starten in einer offenen Klasse, es sind sowohl Skier als auch Snowboards als "Unterlage" erlaubt. Der aktuelle Weitenrekord liegt bei 9,50 Metern. Anders als beim herkömmlichen Skispringen dürfen sich die Sportler beim Anlauf mit Stöcken anschieben. Der Gaudi-Wettkampf wird von einem Freundeskreis auf die Beine gestellt.

ttr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr