Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Pin-Up-Kalender für den guten Zweck

Starke Frauen von ihrer schönsten Seite Pin-Up-Kalender für den guten Zweck

Junge Unternehmerinnen aus der Rock'n'Roll-Szene mal anders: Insgesamt 16 starke Frauen aus Dresden haben sich für den "Pin-Up-Kalender" in offenherzige Outfits geworfen und sich für einen guten Zweck ablichten lassen.

Voriger Artikel
Schüler backen mit Sternekoch Stefan Hermann
Nächster Artikel
Dresdens erste Wurstprinzessin

Juliane Weber alias "Miss Fein", die ein Cateringunternehmen leitet, hat ein Projekt auf die Beine gestellt, das 16 Dresdner Unternehmerinnen im Retro-Stil in einem Kalender von ihrer schönsten Seite zeigt. Dieser ist in limitierter Auflage erhältlich. Ein Teil des Gewinns wird an ein Tierheim gespendet.

Quelle: Anja Schneider

Dresden. Junge Unternehmerinnen aus der Rock'n'Roll-Szene mal anders: Insgesamt 16 starke Frauen aus Dresden haben sich für den "Pin-Up-Kalender" in offenherzige Outfits geworfen und sich für einen guten Zweck ablichten lassen. Bereits zum zweiten Mal gibt es den limitierten Dresdner Kalender, der die Unternehmerinnen von ihrer schönsten Seite zeigt.

Tagesmutti, Piercerin, Fitnesstrainering - die Models auf Zeit stammen aus verschiedenen Branchen. "Die einzelnen Motive sind in Zusammenarbeit mit den Unternehmerinnen entstanden", so Juliane Weber alias "Miss Fein", die ein Cateringunternehmen führt. Um den jeweiligen Beruf der starken Frauen nicht außer Acht zu lassen, sind die Damen in ihrem jeweiligen Metier zu sehen. "Am wichtigsten war uns, dass die Models sich nicht verkleiden oder verändern", sagt Juliane Weber.

Die zweite Auflage des Dresdner Kalenders ist freizügiger als die letzte. "Bei unserem ersten Projekt haben sich einige Männer beschwert, dass zu wenig Haut zu sehen war", erzählt "Miss Fein". Also wurde kurzerhand umgeplant, damit auch die Herren der Schöpfung zufrieden sind. Zusätzlich hat es auch ein Mann mit in den Kalender geschafft. Gemeinsam mit der Werbeagentur "Mops & Meise" startete die Cateringunternehmerin im vergangenen Jahr den Kalender im Retro-Stil.

"Wir wollen nicht nur junge Unternehmerinnen in dem männerlastigen Gewerbe unterstützen, sondern auch Gutes tun", erklärt "Miss Fein". So gehen 20 Prozent der Einnahmen an das Tierheim Gröbern in der Nähe von Meißen. Im vergangenen Jahr kamen 200 Euro zusammen. Auch in diesem Jahr ist der Pin-Up-Kalender auf 300 Stücke limitiert. "Der Kalender liegt mir sehr am Herzen und ich hoffe, dass wir die Dresdner damit begeistern können", so Juliane Weber.

Den Pin-Up-Kalender gibt es für 19,90 Euro zum Beispiel im Rockabilly Modeladen Lady Yule, Alaunstraße 70, im Thalia, Dr.-Külz-Ring 12, bei Miss Fein, Altnickern 36, sowie im Internet unter www.missfein.de.

Juliane Just

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr