Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Neujahrsschwimmen der Dresdner DLRG: 103 Wagemutige stürzen sich in die eiskalte Elbe

Neujahrsschwimmen der Dresdner DLRG: 103 Wagemutige stürzen sich in die eiskalte Elbe

Exakt 103 furchtlose Frauen und Männer haben sich am Sonntagvormittag bei -7 Grad Celsius Außentemperatur in die Elbe gestürzt. Die phantasievoll kostümierten Schwimmer hielten es bis zu 20 Minuten im drei Grad kalten Wasser aus.

Voriger Artikel
„Wir haben unseren Tauchsieder dabei – in das kalte Wasser gehen wir nicht!“
Nächster Artikel
Was bekomme ich für 50 Euro? DNN testen den Winterschlussverkauf in Dresden

Mehr als 100 Mutige schwammen in der eiskalten Elbe.

Quelle: Tanja Tröger

Hunderte Zuschauer feuerten sie vom Ufer und den Elbbrücken aus an.

Die Wagemutigen konnten zwischen einer kurzen und einer langen Schwimmstrecke wählen. Für die 400 Meter zwischen Carola- und Augustusbrücke entschieden sich 75 Eisbader, den 800-Meter-Kanten von der Albert- zur Augustusbrücke bezwangen 28 Abgehärtete. „Für die Strecke braucht man 15 bis 20 Minuten – länger hält man das auch kaum aus“, so Frauke Herrmann, Sprecherin der Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft Dresden (DLRG), die das Neujahrsschwimmen bereits zum 15. Mal organisierte. Der jüngste Teilnehmer war 16 Jahre alt, der älteste 69.

php5371796083201301201424.jpg

Beim 15. Neujahrsschwimmen der DLRG Dresden haben sich 103 verwegene Bader in die eiskalte Elbe gestürzt

Zur Bildergalerie

„Wir hatten uns vorgenommen, zum 100. Geburtstag der DLRG in diesem Jahr 100 Schwimmer an den Start zu bekommen. Das haben wir geschafft“, freut sich Dominic Lorenz von den Dresdner Rettern. „Alles ist super gelaufen, es gab keine Verletzungen. Nur eines unserer Boote hat den Geist aufgegeben – Motorschaden“, ergänzt Kollegin Herrmann. Die Dresdner DLRG-Gruppe war mit 52 Ehrenamtlichen und sechs Booten im Einsatz. „Wir haben bisher 40 Liter heißen Tee ausgeschenkt“, resümierte Lorenz, nachdem die letzten Schwimmer aus dem Wasser gestiegen waren.

Mit dem Neujahrsschwimmen eröffnet die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft Dresden traditionell das Badejahr. Der erste Termin am 6. Januar musste wegen zu hohen Wasserstandes verschoben werden. Heute wurden in der Fahrrinne der Elbe 2,50 Meter Wassertiefe gemessen.

In diesem Jahr begeht die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft ihren 100. Geburtstag. „Die DLRG wurde 1913 in Leipzig gegründet, nachdem ein Jahr zuvor die Seebrücke in Binz an der Ostsee eingestürzt war. Die erste Geschäftsstelle befand sich sogar in Dresden“, so Frauke Herrmann über die Anfänge. „Zu DDR-Zeiten war die DLRG verboten. 1990 wurde sie dann neu gegründet“, ergänzt Vereinskollege Lorenz. Derzeit hat die Dresdner Gruppe rund 450 Mitglieder.

ttr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr