Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Modisches Herbstlaub - Dresdner Designstudentinnen präsentieren Blätterkollektion

Modisches Herbstlaub - Dresdner Designstudentinnen präsentieren Blätterkollektion

Das Blatt ist das älteste Kleidungsstück der Menschheit: Schließlich bedeckten sich nach biblischer Geschichte Adam und Eva mit Feigenblättern, nachdem sie vom Baum der Erkenntnis aßen und plötzlich ihre Blöße bemerkten.

Voriger Artikel
Spejbl und Hurvinek begrüßen deutsche und tschechische Gäste der Altmarktgalerie Dresden
Nächster Artikel
Weihnachtsmänner dringend gesucht: Angebot und Nachfrage in Dresden steigen

Die Designstudentinnen Alrike Hoch (19), Vivien Woltersdorf (27) und Anke Kramer (17) von der Fachhochschule Dresden haben aus Herbstblättern außergewöhnliche Kleidungsstücke gezaubert.

Quelle: Carola Fritzsche

Da geht noch mehr, dachten sich die Modedesignstudentinnen von der Fachhochschule Dresden. Sieben Studentinnen des ersten Fachsemesters haben im Kurs "Drapage und Modeillustration" eine ganze Kollektion aus Laub kreiert - vom Kapuzenoberteil bis hin zu Partykleid und Blätterkorsage.

Und die außergewöhnlichen Kleidungsstücke sind tragbar! "Man sollte sie aber nicht zerknittern oder mit ihnen im Regen spazieren gehen", wirft die 27-jährige Vivien Woltersdorf ein. Die angehende Modedesignerin träumt davon, nach dem Studium als Kostümbildnerin in Theater oder Oper zu arbeiten. In Dresden biete sich das ja an.

Doch zunächst gilt es an der Fachhochschule sieben Semester zu absolvieren, dabei die Grundlagen des Schneiderns, das Anfertigen von Modezeichnungen und deren Umsetzung an der Schneiderpuppe zu erlernen. Die Dozenten stellen dabei außergewöhnliche Aufgaben, um die Kreativität ihrer Schützlinge zu fordern. Wie eben Kleidung aus Blättern zu fertigen.Etwa drei Tage lang wurde getüftelt, genäht und geklebt. Es sei ein Arbeiten gegen die Zeit gewesen, sagt Vivien Woltersdorf. Denn das Laub wurde schnell porös und zerfiel unter den Händen. "Aber wenn die Blätter frisch sind, sind sie sehr elastisch und lassen sich gut vernähen", berichtet die 19-jährige Alrike Hoch, die ein Tutu aus Blättern gezaubert hat.

Seit 2010 können junge Männer und Frauen an der Fachhochschule Dresden ein Studium in Grafikdesign, Modedesign, Betriebswirtschaft oder Management absolvieren. Dekanin Prof. Katerina Machova hat zur Zeit an der Lingnerallee in ihrer Fakultät Design 55 Studenten unter sich. Die Einrichtung setzt auf die Betreuung in kleinen Gruppen. Die Dekanin weiß um die Vorteile dieses familiären Klimas. Sie selbst hat Schnittkonstruktion im tschechischen Liberec gelernt. An Europas größter Textil-Universität, wie Katerina Machova betont.

Die Designstudenten der Fachhochschule Dresden können später verschiedene berufliche Wege einschlagen. Sie können als Stilberater arbeiten, für große Bekleidungsunternehmen Entwürfe fertigen, als Einkäufer für große Modehäuser tätig sein oder ihr eigenes Modelabel aufbauen. Letzteres ist der Herzenswunsch von Alrike Hoch. "Vielleicht arbeite ich zuerst als Einkäuferin für ein Modehaus, aber später möchte ich auf jeden Fall ein eigenes Label aufmachen", betont sie.

Gern sieht sich Alrike Hoch die neue Serie "Fashion Hero" mit Supermodel Claudia Schiffer an. Man könne einiges dabei lernen, meint die Studentin, die dann mit den jungen Designern, die sich vor der Jury beweisen müssen, mitfiebert.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 16.11.2013

Madeleine Arndt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr