Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Messe will mit dem Drachenfestival einen Besuchermagneten nach Dresden holen

Messe will mit dem Drachenfestival einen Besuchermagneten nach Dresden holen

"Wir wollen mit unserem Gelände im Gespräch bleiben", sagt Messe-Geschäftsführer Ulrich Finger. Die nächste Idee dafür hat er schon in petto: Mit dem Drachenfestival hat er eine massentaugliche Veranstaltung an der Angel, die wie die Pyrogames die Blicke der Dresdner auf den Himmel über der Flutrinne lenken sollen.

Voriger Artikel
"Deutschland sucht den Superstar" castet in Dresden Gesangstalente
Nächster Artikel
Vorbereitungen für den Dresdner Semperopernball 2014 – Castings für Debütanten starten

Gigantische Flugdrachen wie Asterix und Obelix in unserem Bild sollen im nächsten Jahr beim Drachenfestival über der Flutrinne durch den Dresdner Herbsthimmel gleiten.

Quelle: PR

Zwar fehle es für die Veranstaltung noch etwas an Sponsorengeldern, wie Finger einräumt. "Aber es gibt keinen Zweifel: Wir werden das hier stemmen", wie Christine Tiedemann von Tiedemann Art Production sagt. Die Veranstaltungsagentur organisiert seit sieben Jahren Drachenfestivals, die zwischen 20 000 und 75 000 Besucher in zumeist an der norddeutschen Küste gelegene Orte wie St. Peter-Ording, Fehmarn, Föhr oder Norderstedt locken. Vier bis fünf solcher Veranstaltungen gibt es im Jahr.

Die Idee dazu hatte Christine Tiedemann selbst, die sich als junge Mutter fragte, bei welcher Veranstaltung denn alle Mitglieder einer Familie auf ihre Kosten kommen könnten. Herausgekommen ist ein Festival, bei dem aufwendig konstruierte Flugdrachen im Mittelpunkt stehen. Die Figuren sind mitunter 32 Meter groß und bleiben selbst bei einer Flaute nicht am Boden. "Wir haben das Drachenfestival on Tour auch schon in München bei Windstärke Null gemacht. Da kommen dann Gebläse zum Einsatz", berichtet Tiedemann.

Geplant ist das Festival am 20. und 21. September im nächsten Jahr. Dabei müssen Besucher einen Eintritt entrichten, der zwischen drei und einem Euro liegt. Für bestimmte Attraktionen - etwa das Bungeetrampolin - ist ein zusätzlicher Obolus fällig. So soll selbst der Besucher mit dem schmalsten Geldbeutel auf seine Kosten kommen. Höhepunkt der Veranstaltung ist eine Nachtflugshow, bei der beleuchtete oder selbst leuchtende Drachen durch den Nachthimmel gleiten.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 11.09.2013

uh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr