Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Menschen aus 154 Ländern leben in Dresden – 21. Interkulturelle Tage werben für Toleranz

Menschen aus 154 Ländern leben in Dresden – 21. Interkulturelle Tage werben für Toleranz

Rund 36.400 Menschen aus 154 verschiedenen Ländern leben und arbeiten in Dresden. Das sind sieben Prozent der Bevölkerung, so die Stadt Dresden. Für Toleranz, Respekt und Akzeptanz gegenüber diesen Menschen mit Migrationshintergrund werben vom 18. September bis zum 2. Oktober wieder die alljährlich stattfindenden Interkulturellen Tage in Dresden.

Voriger Artikel
Finanzstreit um Zwingerfestspiele beigelegt - Geld ist beim Freistaat angekommen
Nächster Artikel
10 Jahre nach 9/11 - Dresdner erinnern sich, wo sie zur Zeit der Anschläge waren

In Dresden leben Menschen aus 154 verschiedenen Ländern.

Quelle: dpa

Unter Schirmherrschaft der Oberbürgermeisterin werden 45 ausländische Vereine, Institutionen und Partner mit 70 Veranstaltungen zwei Wochen lang für ihre Sache werben.

„Mit ihrem bunten Programm plädieren sie für Vielfalt, gegenseitiges Verständnis und ein solidarisches Miteinander aller Menschen in dieser Stadt. Eine herzliche Einladung geht an alle Bürgerinnen und Bürger, Zugewanderte und Verwurzelte: Feiern Sie mit uns gemeinsam, diskutieren Sie mit, begegnen wir einander mit Achtung, Toleranz und Respekt", so der Zweite Bürgermeister Detlef Sittel (CDU). Die 21. Interkulturellen Tage stehen 2011 unter dem Motto „Zusammenhalten - Zukunft gewinnen".

Um 10.30 Uhr am 18. September läuten die Glocken der Katholischen Kirche St. Paulus die Veranstaltungswochen ein, es folgt ein Gottesdienst. 13.30 Uhr lädt Bürgermeister Dirk Hilbert (FDP) zum interkulturellen Ratsschmaus und um 15 Uhr zur feierlichen Eröffnung der Interkulturellen Tage ins Kulturrathaus auf der Königsstraße.

Ein weiterer Höhepunkt der zwei Veranstaltungswochen ist das interkulturelle Straßenfest am 24. September zwischen 12 und 17 Uhr auf dem Jorge-Gomondai-Platz. Am 28. September informiert das Deutsch-Russische Kulturinstitut auf der Zittauer Straße 29 in einem Vortrag über berühmte Sachsen in Russland. Zwei Tage später wird auf dem Alaunplatz der „Tag des Flüchtlings" mit spielerischen Mitteln und Erzählungen von Betroffenen begangen. Am letzten Tag der Interkulturellen Wochen lädt wiederum das Kulturrathaus zum „Indischen Monsunzauber 2011" mit klassisch-indischem Tanz und Bollywood.

Das komplette Programm der 21. Interkulturellen Tage ist in Ortsämtern, Bürgerbüros, im Neuen Rathaus, im Sozialamt und beim Ausländerrat Dresden e.V. erhältlich. Zudem kann es im Internet abgerufen wurden.

Franziska Schmieder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr