Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
"Meat & Eat": Bei Fremden den Bauch vollschlagen

"Meat & Eat": Bei Fremden den Bauch vollschlagen

Die Dresdner Studentenverein "Exmatrikulationsamt" hat am Sonnabend zum "Meet & Eat" geladen. Das Konzept dieses Koch- und Treffkonzepts: Wildfremde Menschen verabreden sich per E-Mail, um einander abwechselnd daheim zu beköcheln und sich im Gegenzug bei anderen zu Hause an deren gedeckten Abendbrottisch zu setzen und sich den Bauch voll zu schlagen.

Voriger Artikel
Sachsens neue Blütenkönigin, Theresa Friedrich, beantwortet den DNN-Wochenendfragebogen
Nächster Artikel
Dresdner Softeis aus originalen DDR-Maschinen

Bei dem Team "Teufelsbraten" wurde ein französischer Schokoladenkuchen als Dessert gereicht. Die Gäste waren begeistert.

Quelle: Hauke Heuer

Je drei Teilnehmer fanden sich am Sonnabend zu einem Team und bereiten bei sich zu Hause eine Vor-, Haupt-, oder Nachspeise zu. Dann bekamen sie von zwei anderen Teams Besuch, die sie dann verköstigten. Dabei trafen nie die gleichen Gruppen zweimal aufeinander. So konnte man neue Kontakte knüpfen und gleichzeitig Gutes essen.

Der Wein lockerte die Zunge und die gemeinsame Kochleidenschaft bot viel Gesprächsstoff. Die Hobbyköche hatten verschiedene Motivationen, am "Meet & Eat" teilzunehmen. "Ich finde es am interessantesten, einmal in fremde Wohnungen schauen zu können", sagte zum Beispiel Studentin Ulrike Kühn.

27 Teams hatten dieses Mal an der Kochveranstaltung teilgenommen, einige mit so klangvollen Namen wie "Die Drei Damen vom Grill" oder "Teufelsbraten".

Markus Henke vom Exmatrikulationsamt e. V. hatte die Reihe vor drei Jahren ins Leben gerufen. "Es gab auch schon Köche, die Fünf-Minuten-Terrinen aufgetischt haben, aber die meisten geben sich sehr große Mühe ", berichtete der Organisator. Das nächste "Meet & Eat" findet im Herbst statt. Ein Termin steht noch nicht fest. hh

www.exmatrikulationsamt.de

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 14.05.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard