Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Leipziger machen sich im Internet über Dresdner Striezelmarkt-Baum lustig – Fichte bleibt stehen

Leipziger machen sich im Internet über Dresdner Striezelmarkt-Baum lustig – Fichte bleibt stehen

Der Weihnachtsbaum auf dem Dresdner Striezelmarkt sorgt weiter für Wirbel. So kursieren im Internet Fotos, auf denen die 29 Meter hohe Fichte neben dem Leipziger Baum platziert ist – und dabei macht Dresden keine gute Figur.

Voriger Artikel
Dresdner Zoo gelingt erste natürliche Aufzucht von Hyazintharas
Nächster Artikel
Häkelmützen, handgemacht, aus Weixdorf - In Argentinien begann die Geschichte der online-Firma "Q‘uchu"

Der Leipziger Weihnachtsbaum macht tatsächlich einen besseren Eindruck als sein Dresdner Pendant.

Quelle: DNN-Online Montage

Die hiesigen Verantwortlichen geben sich aber gelassen.

Der Leipziger Baum ist im Gegensatz zu seinem Dresdner Gegenstück übrigens nicht im Wald gewachsen. Der 18 Meter hohe Baum – immerhin elf Meter kleiner als der Dresdner – stammt von einem Privatgrundstück. "Ich versteh auch ehrlich gesagt nicht die Aufregung in der Bevölkerung.

phpf136415710201211031447.jpg

16.200 LEDs sollen den Baum zum Leuchten bringen.

Zur Bildergalerie

Der Weihnachtsbaum ist ein Naturprodukt. Der kann nun mal nicht wie Heidi Klum aussehen", betont Heiko Müller, Abteilungsleiter des Staatsforstbetrieb Bezirk Dresden. Zudem wäre der sehr dichte aber eben auch breite Baum der Messestadt für den Striezelmarkt wohl nicht infrage gekommen. Denn in diesem Jahr durfte der Baum nicht zu breit sein, da drumherum zu wenig Platz ist.

phpf94a95eb49201211131655.jpg

Am 13. November wurde der Baum für den Weihnachtsmarkt 2012 in der Leipziger City aufgestellt. Vom 27. November bis zum 23. Dezember können die Leipziger und Gäste dort den stimmungsvollen Budenzauber genießen.

Zur Bildergalerie

Dennoch wurden viele Stimmen laut, die Stadt müsste den Baum austauschen. Zu dieser Forderung äußerte sich am Donnerstag nun auch Wirtschaftsbürgermeister Dirk Hilbert (FDP): "Schon aus logistischen Gründen ist der Austausch des Baumes nicht machbar. Die Hütten drumherum stehen bereits." Außerdem kostete der Baum, sein Fällen, das Transportieren und das Aufstellen immerhin 10.000 Euro. Die Bürger sollten einfach abwarten, wie der Baum mit der Beleuchtung aussieht. Auch Müller fügt hinzu: "In den vergangenen Jahren sah der Weihnachtsmarktbaum außerdem nicht anders aus."

Aufgrund von ungeklärten Urheberrechtsfragen können wir das im Internet kursierende Bild leider nicht selbst zeigen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

sl / dbr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr