Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+
Küchen- statt Couchsurfing: Neue Kochabende in Dresden

Küchen- statt Couchsurfing: Neue Kochabende in Dresden

Mit Unbekannten kochen, feiern und Freundschaften schließen – das neue Event Cookasa macht es möglich. Die Idee: vier bis acht zufällig zusammen gewürfelte Menschen teilen sich einen Abend lang Herd und Küche.

Voriger Artikel
Semperopernball: Senegals Präsident Macky Sall zu Gast
Nächster Artikel
700 Tänzer kämpfen bei Dresdner Hip-Hop-Festival um den Sieg

Bei einem Cookasa-Abend kochen fünf bis acht unbekannte Leute gemeinsam ein leckeres Gericht.

Quelle: PR

Wo gemeinsam gekocht wird, bleibt bis einen Tag vor Beginn ein Geheimnis. Die nächste Gelegenheit, Cookasa in Dresden zu erleben, gibt es morgen. Anmeldungen sind noch möglich!

„Wir führen diese Veranstaltung in Dresden zum dritten Mal durch. Momentan finden diese Abende aller drei bis vier Wochen statt. Unser Ziel ist es aber, täglich solch ein Kocherlebnis durchzuführen“, erklärt André Wollin. Vor drei Jahren hatte er mit einem Freund die Idee zum außergewöhnlichen Kochabend. Fast 5000 Menschen aus über 50 Nationen wurden inzwischen in über 20 Großstädten in Deutschland, Österreich und der Schweiz in mehr als 700 Küchen verbunden  – „und nicht selten auch zu Freunden“, fügt Wollin hinzu. Das Konzept soll auch auf die Niederlande ausgeweitet werden.

Cookasa Afterwork stellt die schnelle Variante für viel beschäftigte Großstädter dar, die stimmungsvolle Abende in guter Gesellschaft nicht missen möchten. Dabei wird ab 19 Uhr ein einfaches und schnelles Gericht gemeinsam gekocht und gegen 21 Uhr kann der Heimweg angetreten werden. Der Gastgeber hat dabei den entspanntesten Job: Tür auf machen und neue Leute mit frischen Zutaten im Gepäck rein lassen. Die Auswahl eines leckeren Gerichts sowie den Einkauf übernehmen immer die Gäste. Der Gastgeber wird sogar von den anderen zum Essen eingeladen und alles wird wieder sauber hinterlassen. Wozu noch Essen beim Lieferdienst bestellen?

„Ich bin erstaunt, wie schnell unter fremden Menschen nach wenigen Minuten eine fast familiäre Stimmung entsteht“, beschreibt André Wollin die Atmosphäre eines Cookasa Abends. Ebenfalls besonders an diesen Events: Ob jung oder alt – jeder ist willkommen. „Wir hatten neulich erst eine 72-jährige Gastgeberin. Dazu gesellten sich einige Studenten, die der älteren Dame gern zuhörten, da sie einfach mehr Lebenserfahrung gesammelt und viel zu erzählen hat“, so der Cookasa-Gründer. Die Teilnahme an den Kochabenden ist kostenlos. „Die Kosten für die Zutaten werden unter den Gästen geteilt, der Gastgeber ist eingeladen“, erzählt Wollin. Wer also für morgen nichts im Kühlschrank hat, kann sich einfach unter www.cookasa.com anmelden, neue Leute kennenlernen und gemeinsam gemütlich kochen.

Nadine Steinmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr