Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Kleine Narren sorgen mit buntem Umzug durch die Johannstadt für Faschingsstimmung in Dresden

Kleine Narren sorgen mit buntem Umzug durch die Johannstadt für Faschingsstimmung in Dresden

Bunt, laut und vor allem närrisch ging es am Faschingsdienstag in der Dresdner Johannstadt zu. Rund 300 Kindergarten- und Schulkinder waren dem Aufruf der Wohnungsgenossenschaft Johannstadt (WGJ) zum Faschingsumzug durch das Viertel mit Kostüm, Kamelle und Klamauk gefolgt.

Voriger Artikel
Satire-Trio „Titanic-Boygroup“ kürt in Dresden neue Präsidentschaftskandidaten
Nächster Artikel
Zwei Dresdner zum Hilfseinsatz in Bolivien

Rund 300 Kinder verwandelten die Johannstadt am Faschingsdienstag bunt kostümiert in ein närrisches Treibhaus. Auch die kleinsten Narren und jene auf vier Pfoten ließen sich den Spaß nicht entgehen - hier in Begleitung einer närrischen Omi.

Quelle: Jane Jannke

Ob Seeräuber, Hexe oder Indianer - die Fantasie in Sachen Kostümierung kannte keine Grenzen.

php1038336518201202211200.jpg

Etwa 300 Seeräuber, Kosmonauten, Hexen & Co. genossen am Faschingsdienstag in der Dresdner Johannstadt für kurze Zeit Narrenfreiheit. Musik und ordentlich Kamelle durften auf dem 1,5 Kilomenter langen Umzug natürlich nicht fehlen.

Zur Bildergalerie

Bereits seit 2005 veranstaltet der Lokalverein Aktives Leben e. V. den Faschingsumzug für Kinder. In diesem Jahr hat das erstmals die WGJ übernommen: „Der Verein hat derzeit so viele andere Veranstaltungen auf dem Plan, dass er das personell nicht geschafft hätte", erklärte Wadim Vahlpahl von der Wohnungsgenossenschaft. Stattfinden konnte die bunte Parade so trotzdem - sehr zur Freude insbesondere auch der älteren Anwohner, die in Scharen am Straßenrand stehen blieben und zuschauten. Manche mischten sich sogar kostümiert unter das närrische Volk.

php07ebedae01201111111323.jpg

Viel Farben, viel Spaß: Fasching in Dresden.

Zur Bildergalerie
php1062be461d201202211746.jpg

Bunt kostümiert feierten die Dresdner die Winteraustreibung.

Zur Bildergalerie

Unter lautem Getrommel und schrillem Trillerpfeifen-Sound der Dresdner Gruppe Flammendiva zog die Faschingsparade mit Seifenblasen-Regen und Zündplättchengeknatter über 1,5 Kilometer vom WGJ-Haus in der Haydnstraße über die Holbein-, die Silbermann-, die Dürer- und die Gerokstraße wieder zurück zur Holbeinstraße. Die angekündigten Stelzenläufer waren zwar doch nicht mit von der Partie, doch dafür wurde anständig Süßkram unter der Rasselbande verteilt.

Nach dem Umzug ging es für die kleinen Angescheuselten in die JohannStadthalle zum Pfannkuchenempfang - eine süße Tradition, die wohl bei keinem Faschingsfest fehlen darf.

Jane Jannke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr