Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 2 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Klaufest und besonders leicht: SLUB Dresden stellt weitere Designerliegen aus Textilbeton auf

Klaufest und besonders leicht: SLUB Dresden stellt weitere Designerliegen aus Textilbeton auf

Weil sich der neue "SLUB Lounger" bewährt hat, die klassischen Liegestühle vor der Sächsischen Landes- und Uni-Bibliothek SLUB auf der Wiese hinterm Zelleschen Weg in den Sommern ohnehin oft geklaut werden und die Studenten auch mal ausruhen statt lesen möchten, will die Bibliotheksleitung nun mehr solcher "Lounge"-Sitze aus innovativem Textilbeton aufstellen.

Voriger Artikel
August Loden und der Lodenmantel – eine angebliche Erfindung aus Dresden
Nächster Artikel
Vorhang zu: Dresdner Modefachschule schließt

Die SLUB-Lounger sollen nach dem Willen der Bibliotheksleitung nach und nach den gesamten TU-Campus wie eine Perlenkette verbinden.

Quelle: Paulsberg

Das hat Vize-Generaldirektor Achim Bonte angekündigt.

"Durch die finanzielle Hilfe einer privaten Stiftung konnten wir eine Kleinserie in Auftrag geben", sagte Bonte. Die zunächst dabei entstehenden zehn "SLUB Lounger" sollen wie eine Perlenkette von der Bibliothek aus nach und nach den Campus durchziehen und so optisch verknüpfen - so zumindest die Vision der Bibliotheksleitung, die hofft, dass sich weitere Förderer und Financiers für das Projekt finden, wenn erst einmal ein paar der auffälligen Liegemöbel den universitären Campus zieren.

"Außerdem führen wir damit Besuchern eine interessante Erfindung der TU Dresden, den Textilbeton, vor - und bieten ihnen damit in erster Linie eine extravagante Sitzgelegenheit", betonte der stellvertretende Generaldirektor weiter.

Der "SLUB Lounger" wurde vom Dresdner Designerstudio "Paulsberg" entworfen und ähnelt einer geschwungenen Strandliege aus Stein. Statt mit Stahl ist der hier verwendete Beton allerdings mit Textilfasern verstärkt - eine Dresdner Erfindung. Das von TU-Bauingenieuren und anderen Uni-Forschern entwickelte Material ist im Vergleich zu Stahlbeton zwar noch relativ teuer, aber so leicht und fest, dass es künftig Architekten ganz neue und filigrane Bauweisen - zum Beispiel ohne allzu viele tragende Säulen unter einem großen Entree-Dach - ermöglichen könnte.

Weckbrodt, Heiko

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr