Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Google+
Kijana, India und Ambra: Plüschiger Tiger-Nachwuchs im Zirkus Sarrasani

Kijana, India und Ambra: Plüschiger Tiger-Nachwuchs im Zirkus Sarrasani

Dresden. Sport am Ball mal anders: Am Montag tobten statt zwei Fußballmannschaften drei kleine weiße Tigermädchen mit Dynamo-Bällen durch das Stadion Dresden.

Zirkusdirektor André Sarrasani präsentierte der Öffentlichkeit den neuesten Zuwachs mit Namen Kijana, India und Ambra. Die drei am 5. Juni geborenen Tigerchen sind Halbschwestern von Zirkustigerin Kaya und stammen wie diese auch aus dem Zoo Safaripark Stukenbrock in Nordrhein-Westfalen.  

In Dresden werden die drei Neuankömmlinge nun von André Sarrasani, seiner Lebensgefährtin Edith Slavova und Mitarbeiter Ringo Rother für kommende Auftritte trainiert. „Man macht das wie bei Kindern“, erklärte Slavova. „Mit viel Liebe, viel Zeit, viel Geduld.“ Sarrasani ergänzt: „Und Futter funktioniert auch.“ Auseinanderzuhalten sind die drei Racker auf den ersten Blick kaum. Ursprünglich wollte Sarrasani nur einen neuen weißen Tiger anschaffen. Schließlich entschied er sich jedoch, den Wurf nicht zu trennen.  

phpcadfbd75d2201409221208.jpg

Der Ball nach dem Tigerkontakt: die kleinen haben bereits ordentlich Kraft.

Zur Bildergalerie

Kijana, India und Ambra zeigten am Montag bereits, wie viel Kraft in ihnen steckt. Der Kontakt mit den Tigerkrallen war den gelben Bällen im Anschluss deutlich anzusehen. Derzeit wiegt jede etwa zwölf Kilo. „Es dauert ungefähr drei Jahre, bis sie ausgewachsen sind“, erklärt Sarrasani. „Dann wird jedes von ihnen 280 bis 300 Kilogramm schwer sein – so, wie die dreijährige Kaya.“ Die vier Tiger vertragen sich nach Angaben von Sarrasani hervorragend, Kaya habe die Rolle einer großen Schwester übernommen.  

Zu sehen sein werden die drei Neuzugänge ab dem 20. November. Dann startet die elfte Sarrasani-Spielzeit am neuen Standort auf dem Wiener Platz hinter dem Hauptbahnhof. Am ursprünglichen Standort, dem Straßburger Platz, soll demnächst ein Einkaufszentrum entstehen.  

Weiße Tiger sind eine Farbvariante der klassischen Bengaltiger mit blauen Augen. Die in der Natur äußerst seltenen Tiere werden in Zoos und Tierparks gezüchtet.

Franziska Schmieder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr