Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Jahresrückblick 2012: Dresden und die Welt von Mai bis August

Jahresrückblick 2012: Dresden und die Welt von Mai bis August

[image:jpeg-14833E00D1CCD3F9-20121231-img_39969940_original. New York (dpa) - «Der Hobbit» lässt Quentin Tarantinos Westernhelden und dem Drama «Les Miserables» keine Chance: Der Fantasystreifen von Peter Jackson behauptet in den Kinos in den USA und Kanada seine Spitzenpositionen und lässt die Neueinsteiger «Django Unchained» und «Les Miserables» hinter sich.

Voriger Artikel
Jahresrückblick 2012: Dresden und die Welt von Januar bis April
Nächster Artikel
Hanna(h) und Paul sind beliebteste Vornamen in Sachsen

Peter Jackson hat es mal wieder geschafft, mit Tolkiens Stoff die Kinosäle zu erobern.

Quelle: James Fisher/Warner Bros

[image:jpeg-14833E00D1CCD3F9-20121231-img_39969940_original.large-4-3-800-0-0-1601-1200.jpg]

New York (dpa) - «Der Hobbit» lässt Quentin Tarantinos Westernhelden und dem Drama «Les Miserables» keine Chance: Der Fantasystreifen von Peter Jackson behauptet in den Kinos in den USA und Kanada seine Spitzenpositionen und lässt die Neueinsteiger «Django Unchained» und «Les Miserables» hinter sich.

Auch die Komödie «Die Bestimmer - Kinder haften für ihre Eltern» mit Bette Midler und Billy Crystal schaffte nach Angaben des Branchendienstes «Box Office Mojo» am Startwochenende nur den vierten Platz.

«Der Hobbit: Eine unerwartete Reise» spielte mit 32,9 Millionen Dollar (25 Millionen Euro) zwar gut zehn Prozent weniger als eine Woche zuvor ein. Das ist für die dritte Woche allerdings ein ordentliches Ergebnis und zudem hat der Film schon satte 222 Millionen eingebracht. Tarantinos Western folgt mit 30,7 Millionen. Darin spielt Jamie Foxx einen Ex-Sklaven, der sich mit Hilfe eines Deutschen (Christoph Waltz) an einem weißen Sadisten (Leonardo DiCaprio) rächen will.

phpe35c32c7e0201208191046.jpg

Der barocke Dresdner Zwinger wurde am Sonnabend von einerdreidimensionalen Projektion des Licht- und Videokünstlers Markos Aristides Kern angestrallt. Das Spektakel lockte Tausende Menschen an.

Zur Bildergalerie
php0e9ab4ee0f201206282343.jpg

Deutschland gegen Italien: Public Viewing zum EM-Halbfinale am Dresdner Königsufer.

Zur Bildergalerie

«Les Miserables» ist die Verfilmung der 150 Jahre alten Geschichte von Victor Hugo um die Elenden im Paris des frühen 19. Jahrhunderts. Als Roman war das Stück seinerzeit ein internationaler Erfolg, als Musical auch, und der Film wartet immerhin mit Russell Crowe, Anne Hathaway, Amanda Seyfried, Sacha Baron Cohen und in der Hauptrolle Hugh Jackman auf. Dennoch reichte es am Startwochenende mit gut 28 Millionen nur für Platz drei. Die Komödie «Die Bestimmer» schaffte gerade halb so viel: 14,8 Millionen, Platz vier.

Knapp dahinter, aber weiter enttäuschend ist der neue Thriller mit Tom Cruise. «Jack Reacher» war am zweiten Wochenende nur noch für 14 Millionen Dollar und Platz fünf gut. Die Komödie «Immer Ärger mit 40» rutscht mit knapp 13,2 Millionen von Platz zwei auf Platz sechs. «Lincoln» mit Daniel Day-Lewis spielte zwar nur noch 7,5 Millionen Dollar ein. Der Film läuft aber auch schon in der achten Woche.

Franziska Schmieder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr