Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+
In Ostdeutschland lehrt nur das "Dancing Joy" in Pieschen den Italofox

In Ostdeutschland lehrt nur das "Dancing Joy" in Pieschen den Italofox

Acht Jahre ist es her, dass Petra und Herbert Scheiding ihre Tanzschule "Dancing Joy" auf der Hartigstraße 1 eröffneten. Nun waren Renovierungsarbeiten fällig.

Voriger Artikel
Sport, Spiel, Spaß: Tausende Dresdner feiern 11. Johannstädter Elbefest am Fährgarten
Nächster Artikel
Wahl-Dresdnerin erreichte das Finale der deutschen Karaoke-Meisterschaft

Viel Spaß im "Dancing Joy" in Dresden-Pieschen: Tanzlehrer Herbert Scheiding (links) weist sein ältestes Tanzpaar Dieter (74) und Ursula (79) Tröltzsch auf die korrekte Haltung hin.

Quelle: Carola Fritzsche

Drei Wochen lang wurde in der Tanzschule gestrichen, neuer Boden verlegt, wurden Wände eingerissen. Am Sonnabend feierte das Ehepaar mit 60 Gästen ihre Neueröffnung beim Rosenball. "Unser Boden war mittlerweile abgenutzt und auch die Wände konnten einen neuen Anstrich vertragen", erklärt der Inhaber die Maßnahmen. Er selbst kommt aus dem Handwerksbereich und hatte die notwendigen Kenntnisse zum Renovieren. "Es war aber dennoch viel Arbeit und ich fand es wirklich toll, dass einige unsere Tänzer sich bereit erklärten, zu helfen", erzählt Herbert Scheiding.

Die Liebe zum Tanzen entdeckte das Ehepaar erst spät. "Wir waren mal in Radebeul im Megadrome. Damals hatte mich ein Tänzer aufgefordert. Das hat so viel Spaß gemacht, dass mein Mann und ich angefangen haben Tanzunterricht zu nehmen", erzählt Petra Scheiding. Es folgte eins aufs andere: Die beiden belegten immer mehr Kurse, waren schließlich sogar Turniertänzer im Discofox. Freunde fragten immer wieder, ob sie ihnen das auch beibringen könnten. Die Idee einer eigenen Tanzschule nahm Gestalt an. Beim deutschen Tanzverband absolvierten die beiden schließlich ihre Ausbildung zum Tanzlehrer und begannen Unterricht im Discofox zu geben. Im Laufe der Zeit kamen alle anderen Standard- und Lateintänze dazu.

Einen enormen Zuwachs an Tänzern erhielten sie aber in den vergangenen Jahren durch die Tanzaerobic "Zumba". "Wir hatten wahnsinnig viele Anmeldungen. Teilweise waren in meinem Kurs 35 Frauen", erzählt Petra. Auch das war ein Grund für die Renovierungsarbeiten. "Das Studio war zu klein. Deswegen haben wir die Trennwand im Saal entfernen lassen", erklärt der gelernte Handwerker.

Doch die Tanzschule hat neben den traditionellen Standard- und Lateintänzen, noch ein weiteres ausgefallenes Angebot: "Wir sind die Einzigen in Ostdeutschland, die Italofox lehren", erzählt der 54-jährige stolz. Aber was genau ist Italofox? Grundsätzlich ist der Tanz dem Discofox sehr ähnlich, statt drei Grundschritten hat man aber sechs. Außerdem: "Der Italofox ist viel erotischer", erzählt der Tanzlehrer. Entstanden ist die neue Stilrichtung durch den Film "Dirty Dancing". "Als der Film auch in Deutschland zu sehen war, wollten plötzlich alle so tanzen wie die beiden Hauptfiguren", erklärt Herbert Scheiding. Das Ehepaar hat den erotischen Discofox auch nur durch Zufall entdeckt. Bei einem Besuch von Freunden im Westen fiel ihnen der Stil zum ersten Mal auf. "Wir haben uns den Tanz angeschaut und waren sofort begeistert. Seitdem bieten wir ihn bei uns an", erklärt der Inhaber.

Natürlich existiert der Tanz schon eine ganze Weile, nur ist er in Ostdeutschland bisher nicht bekannt geworden. Das will das Ehepaar Scheiding aber noch ändern: "Wir haben auch schon zwei Lern-DVDs entwickelt." Und wer weiß - vielleicht entwickelt sich der Italofox im Laufe der Zeit doch noch zu einem beliebten Tanzstil und macht dem "Zumba" Konkurrenz.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 14.08.2012

ste iNähere Informationen zu den Kursen unter www.dancing-joy.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard