Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Hunderttausende feiern auf dem Dresdner Stadtfest 2015 - Sonntag mit Regen, Sonne und Enten im Teich

Hunderttausende feiern auf dem Dresdner Stadtfest 2015 - Sonntag mit Regen, Sonne und Enten im Teich

Das Dresdner Stadtfest hat sich trotz gelegentlicher Wetterkapriolen als Besuchermagnet erwiesen. Wie die Organisatoren kurz vor dem Finale mitteilten, zog das Fest mehrere Hunderttausend Menschen an.

Voriger Artikel
Tag zwei beim Dresdner Stadtfest 2015: Ritterkämpfe und ein Hamburger in Dresden
Nächster Artikel
Bunte Wimmel-Bilder im Dresdner Flughafen-Terminal

Norbert Leisegang, Frontmann der Band Keimzeit, beim Dresdner Stadtfest.

Quelle: Franziska Schmieder

Auch am Sonntag gab es einige kurze Regenduschen. Veranstaltungen fielen aber nicht ins Wasser.

Allerdings durften die Enten beim Dresdner Entencup wegen Niedrigwasser nicht in der Elbe um die Wette schwimmen. Stattdessen setzten die Veranstalter vom Dresdner Lions Club die kleinen gelben Entlein in einen Teich und fischte die Siegerenten im Zufallsmodus aus dem Wasser. Die traditionelle Babyparade fand am Nachmittag fand wiederum im strahlenden Sonnenschein statt. Vorneweg marschierte der Spielmannszug Kleinröhrsdorf.

php3a6ec5b55a201508170854.jpg

Traditionell beendet ein großes Feuerwerk das Dresdner Stadtfest. So auch in diesem Jahr.

Zur Bildergalerie
phpCotXS920150817085925.jpg

Mit einem Feuerwerk klingt das Dresdner Stadtfest 2015 am Sonntag aus.

Quelle: Arno Burgi dpalsn

Am Sonntagabend soll das Stadtfest mit einem riesigen Feuerwerk ausklingen, zuvor trat noch die Brandenburger Kultband Keimzeit auf. Trotz erneutem Regen erwarteten viele Fans den Auftritt, bewaffnet mit Schirm oder Regencape, auf dem Theaterplatz. Dem voraus ging noch die Weltpremiere von "Kling Klang" im Dance Remix, präsentiert vom Radebeuler Musikproduzent Alexander Bormann. Die neue Version löste verhaltene Reaktionen aus.

 

Den Sanitätsdienst des Stadtfestes hatten unter Leitung des Brand- und Katastrophenschutzamtes der Stadt Dresden der Malteser Hilfsdienst, das Deutsche Rote Kreuz und die Berufsfeuerwehr Dresden übernommen. Bis Sonnabendabend mussten die Helfer 144-mal in Aktion treten. 31 Patienten wurden nach der Ersthilfe in Krankenhäuser eingewiesen.

dpa/fs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard