Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Hüttenzauber auf dem Postplatz hat neue Betreiber

Hüttenzauber auf dem Postplatz hat neue Betreiber

Ein Ärgernis für die Anwohner war im vergangenen Jahr der Weihnachtsmarkt auf dem Postplatz. Die Sperrstunde wurde nicht ernst genommen und Après-Ski-Hits dröhnten durch die Nacht.

Voriger Artikel
Olaf Schubert begeistert in der Arena Leipzig – Comedian im Videointerview mit LVZ-Online
Nächster Artikel
Dresdner Funkelstadt 2012 im Aufbau - Weihnachtswelt startet am 1. Dezember mit vielen Neuerungen

Ronald Pohl, Thea Lehmann und Nico Thierbach (v.l.) vom Hüttenzauber.

Das wird in diesem Jahr nicht passieren, versprechen die neuen Betreiber des Weihnachtsmarktes, Ronald Pohl und Nico Thierbach.

Zwei Dresdner, die zwei Catering-Unternehmen leiten, haben eine Viertel Million Euro investiert, um auf dem Postplatz ein Weihnachtserlebnis für Jung und Alt auf die Beine zu stellen. Dresdner Hüttenzauber heißt der neue Markt, der sich aus drei Bereichen zusammensetzt. Da ist zum einen der traditionelle Weihnachtsmarkt mit rund 30 Ständen mit Holzkunst, Weihnachtsschmuck und Leckereien. Dann gibt es ein rustikales Restaurant mit einem großen Kamin in der Mitte und 130 Sitzplätzen, das unter anderem für Weihnachtsfeiern gebucht werden kann. Dort steht auch die traditionelle Weihnachtsgans auf der Menükarte. Und zum dritten werden zwei Eventhütten aufgebaut, wo man auf der Tanzfläche bei Après-Ski-Hits oder an der Bar bei Musik der 1980er und 1990er auch mal vom Weihnachtstrubel abschalten kann.

Zur Dekoration sollen über 50 Herrnhuter Sterne an den Spitzdachpagoden und zwischen den Eventhütten hängen. Die Hütten sind solide sowie wärme- und schallgedämmt. Im Eventbereich können bis zum 1000 Personen feiern. Um sicherzugehen, dass es dabei auf dem Postplatz nicht zu laut wird, haben die Organisatoren im Vorfeld extra ein Schallgutachten erstellen lassen.

Am Montag beginnen die Aufbauarbeiten. Geöffnet hat der Markt ab 29. November täglich von 10 bis 21 Uhr, der Eintritt ist frei. Madeleine Arndt

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 08.11.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard