Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Großes Aufgebot an Luxuslimousinen für Shuttle zum Dresdner Semperopernball 2012

Großes Aufgebot an Luxuslimousinen für Shuttle zum Dresdner Semperopernball 2012

Am kommenden Wochenende werden auffällig viele Nobelkarossen der Marke Phaeton durch die Landeshauptstadt fahren. Grund ist der Semperopernball, für den die Gläserne Manufaktur den Shuttleservice für die Künstler, Laudatoren und Moderatoren sowie die VIP-Gäste und die Vorstände des Volkswagen-Konzerns übernimmt.

Voriger Artikel
Semperopernball 2012: Thomas de Maiziere hält die Laudatio für "007"
Nächster Artikel
Verteidigungsminister Thomas de Maizière kommt zum Semperopernball nach Dresden

Zwei der 65 engagierten Fahrer und Fahrerinnen des Shuttleservices zum Semperopernball: die beiden TU-Studenten Martin Kade und Tatjana Petrova.

Quelle: Carola Fritzsche

60 Phaeton stehen in diesem Jahr bereit - zehn mehr als im vergangenen Jahr. Die Organisation des Fahrdienstes liegt in den Händen der Eventagentur Avantgarde, die ohnehin mit Besucherservice und Fahrdienst in der Gläsernen Manufaktur betraut ist.

"30 Phaeton kommen von uns, mit 30 weiteren Wagen unterstützt uns Wolfsburg", gibt Christian F. Haacke, Pressesprecher der Gläsernen Manufaktur, Auskunft. Der Fahrdienst ist vom 19. bis 22. Januar im Einsatz, die Wagen werden in dieser Zeit in der Gläsernen Manufaktur gereinigt und aufgetankt. "Hauptkampfzeit" für die insgesamt 65 engagierten Fahrer ist am Ballabend zwischen 19 und 21 Uhr. "Erfahrungsgemäß setzen die Rückfahrten dann 23.30 Uhr ein", so Shuttlekoordinator Sven Neugebauer von Avantgarde.

Die kürzeste Strecke für die einheitlich dunkelblau gewandeten Fahrer und Fahrerinnen ist die vom Kempinski zur Oper. Die weiteste Strecke war im vergangenen Jahr eine Fahrt nach Lübeck. Dort wurde Schauspieler und Schriftsteller Armin Mueller-Stahl mit seiner Gattin abgeholt und am nächsten Tag auch wieder hingebracht. Armin Mueller-Stahl sei ganz entspannt gewesen, habe sich vorne neben den Fahrer gesetzt. Dann habe man in Berlin erst mal einen Stopp eingelegt, weil Mueller-Stahl eine Currywurst essen wollte. Christopher Lee wurde am Tag nach dem Ball u.a. in ein spezielles Musikgeschäft chauffiert. "Er wollte unbedingt eine CD mit einem bestimmten Stück von der Sächsischen Staatskapelle", so Neugebauer.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 17.01.2012

cat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr