Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Gerd Kastenmeier eröffnet neues Exklusiv-Restaurant in Dresden

Residenz am Zwinger Gerd Kastenmeier eröffnet neues Exklusiv-Restaurant in Dresden

Im Januar eröffnet der Dresdner Gastronom Gerd Kastenmeier ein neues Club-Restaurant im fünften Geschoss der neu gebauten Residenz am Zwinger. Für sein exklusives und neuartiges Konzept hat er sich Andreas Artur Sauer mit ins Boot geholt, der 14 Jahre lang die Geschicke im Ball- und Brauhaus Watzke leitete.

Voriger Artikel
Nächster Tatort-Dreh in Dresden beginnt
Nächster Artikel
Vorbereitungen für den Riesenstollen laufen auf Hochtouren

Andreas Artur Sauer (l.) soll das neue Club-Restaurant leiten.

Quelle: Dietrich Flechtner

Dresden. Im Januar eröffnet der Dresdner Gastronom Gerd Kastenmeier ein neues Club-Restaurant im fünften Geschoss der neu gebauten Residenz am Zwinger. Für sein exklusives und neuartiges Konzept hat er sich Andreas Artur Sauer mit ins Boot geholt, der 14 Jahre lang die Geschicke im Ball- und Brauhaus Watzke leitete.

Stellvertretend für Kastenmeier soll Sauer das „Clubrestaurant am Zwinger“ leiten. Verarbeitet und verkauft werden soll nur regionale Produkte, deren Produzenten Kastenmeier persönlich kennt und von deren Qualität er sich selbst überzeugt. „Herkunft, Haltung und Aufzucht sind entscheidend“, so der Koch. Er sei zudem „durch mit Bio“, das spiele gar keine Rolle mehr. Kastenmeier wolle seinen Gästen die „Verantwortung für eine nachhaltige Ernährung“ abnehmen.

Teilhaben dürfen daran bis auf Weiteres nur 200 exklusive Club-Mitglieder, die einen Jahresbeitrag von je 500 Euro bezahlen. Jedes der 103 Appartements in der Residenz am Zwinger bekommt automatisch eine Mitgliedschaft. Gäste sollen jeden Tag wechselnde Gerichte auf der Karte finden und von 16 bis 7 Uhr bedient werden. Man wolle gut bürgerliche Küche mit Exklusivität verbinden, ergänzt Artur Sauer.

So werden sowohl klassische Rouladen, dry-aged Steaks und sogar Flecke auf der Karte stehen. Jedes Teil vom Tier soll vom gelernten Fleischer Sauer verarbeitet werden. Außerdem dürften sich die Clubmitglieder generell „bestellen was sie wollen, egal ob Speis oder Trank“. Man werde allen Wünschen nachkommen.

Auf der Dachterrasse sollen in den Sommermonaten auch Barbecue- und Winzerabende stattfinden. „Wir testen das Konzept vorerst im kleinen Rahmen. Wenn es gut läuft, werden wir das Konzept sicher auch im größeren Rahmen ausprobieren“, so Kastenmeier. Jedes Clubmitglied soll pro Jahr 50 Gäste mitbringen dürfen. Das Clubrestaurant bietet 30 Plätze. Wer noch Mitglied werden will, kann sich direkt bei Gerd Kastenmeier oder in seinem Restaurant am Tzschirnerplatz melden.

Von sbu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr