Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Festwochenende zur Eröffnung der Gartenausstellung in Dresden-Pillnitz

Die Teppiche sind ausgerollt Festwochenende zur Eröffnung der Gartenausstellung in Dresden-Pillnitz

Am 4. und 5. Juni eröffnet ein Festwochenende mit Führungen, Fachvorträgen in der Orangerie, indischen Tänzen, unter Anleitung einer gebürtigen Inderin mit Blüten gelegten Rangolis die Gartenausstellung „Der Gärtner des Maharadschas – Ein Sachse bezaubert Indien“ im Pillnitzer Schlosspark.

Mit Pflanzen gestaltete Pfauenskulptur im Heckengarten.

Quelle: Arno Burgi/dpa

Dresden. Pillnitz feiert mit einem Themenjahr unter dem Titel „Der Gärtner des Maharadscha“ Gustav Hermann Krumbiegel. Der vor 150 Jahren in Lohmen bei Dresden geborene Gärtner machte in Indien Karriere und wird noch heute dort sehr verehrt. Mit Ausstellungen und Veranstaltungen wird sein Wirken nun in Pillnitz, wo er einst das Gärtnerhandwerk erlernte, gewürdigt. Am 4. und 5. Juni eröffnet ein Festwochenende mit Führungen, Fachvorträgen in der Orangerie, indischen Tänzen, unter Anleitung einer gebürtigen Inderin mit Blüten gelegten Rangolis und mehr die Gartenausstellung im Pillnitzer Schlosspark.

Im Lustgarten sind jetzt also die von Schlösserlandchef Christian Striefler angekündigten Teppiche ausgerollt. Das heißt, dass die Blumenbeete im Lustgarten und auch in der Nähe der Skulptur Flora nach historischem Vorbild als Teppichbeete gestaltet sind.

Beete ornamental zu gestalten, dass sie wie Teppiche wirken, war eine Mode Ende des 19./Anfang des 20. Jahrhunderts – also zur Zeit Krumbiegels, weiß Anja Eppert, die Kuratorin des Themenjahres. Die Verantwortung für Auswahl der Pflanzen und deren Anordnung lag in den Händen der Landschaftsarchitekten des Büros perspektive.grün aus Boxdorf bei Moritzburg.

Die Gärtner im Pillnitzer Schlosspark setzten das Ganze dann um und arbeiteten dafür in den vergangenen 14 Tagen im Akkord. Denn die aufwändigen Pflanzungen konnten erst nach den Eisheiligen beginnen. Vorher mussten die Frühlingsblumen raus. Zeitgleich waren die Rasenflächen zu mähen und die Kübelpflanzen ins Freie zu räumen.

Wer die Frühlings- und Sommerbepflanzungen der jüngeren Vergangenheit im Lustgarten kennt und wieder eine fröhlich-bunte Farbigkeit erwartet, der ist beim Anblick der Teppichbeete vielleicht erst einmal enttäuscht. Denn die Pflanzen, die verwendet wurden, wirken weniger durch Blüten, sondern vielmehr durch die Färbung ihrer Blätter. Zudem müssen Senecio, Perilla, Iresine, Echeveria usw. erst noch richtig wachsen. Der Pillnitzer Gartenmeister Wolfgang Friebel rechnet, dass je nach Wetter vielleicht schon zum Elbhangfest Ende Juni, spätestens aber Mitte Juli die Pflanzen tatsächlich die Wirkung von Teppichen entfalten. „Schade, dass man die Pflanzungen nicht von oben betrachten kann“, meinte gestern eine Parkbesucherin.

Mehr Farbe bieten die 1100 mit Sommerblumen bepflanzten Töpfe, die dicht an dicht auf der Freitreppe am Neuen Palais stehen und nach indischem Vorbild eine Blumentreppe bilden. Doch auch Verbenen, Ziertabak, Lobelien und Studentenblumen brauchen noch Wärme, Sonne und etwas Zeit, bis sie prächtig in Blüte stehen.

Eine Überraschung bietet sich den Schlossparkbesuchern im Heckengarten. Denn dort sind aufwändig gestaltete und bepflanzte Pfauenskulpturen DER Hingucker. Der Kräutergarten schräg gegenüber wurde durch exotische Gewürzpflanzen bereichert. Zudem sind großformatige Fotos aufgestellt. Sie zeigen Naturimpressionen aus Indien die der indische Fotograf Suresh Jayaram eigens für das Pillnitzer Themenjahr angefertigt hat.

Veranstaltungen zum Festwochenende

Sonnabend, 4. Juni:

ca. 9-12 Uhr: UmschülerInnen des Dresdner Instituts für Floristik legen unter Anleitung der gebürtigen Inderin Mamata Manjari Das aus hunderten Blüten Rangolis am Lustgarten

11 Uhr . Offizielle Eröffnung der Gartenausstellung an der Blumentreppe vor dem Neuen Palais (bei schlechtem Wetter im Kuppelsaal) im Beisein des indischen Botschafters

12, 12.30, 14.30 und 15 Uhr: 30-Minuten-Führungen zu den Highlights der Gartenausstellung; Start: an der Blumentreppe

13 Uhr: Traditioneller indischer Tanz im Kuppelsaal im Neuen Palais

Sonntag, 5. Juni:

11-14:30 Uhr: Fachvorträge in der Orangerie (11 Uhr Eröffnung mit Schlösserchef Striefler und dem ehemaligen stellv. Generalkonsul in Bangalore (Indien), 11.30 Uhr „Garden design traditions in India 1850-1950: An overview“ mit Prof. Priyaleen Singh aus Indien (in engl. Sprache), 12.15 Uhr: „Gustav Hermann Krumbiegel. Der Gärtner des Maharadschas“ mit Dr. Anja Eppert; 12:50 Uhr: „Bangalore – the city of gardens and flowershows” mit Santhe Narayana Swamy (in engl. Sprache); 13.30 Uhr: „Gustav Hermann Krumbiegel, der Peter Joseph Lenné Indiens?“ mit Prof. Dr. Gert Gröning von der Forschungsstelle Gartenkultur und Freiraumentwicklung, Universität der Künste Berlin; 14 Uhr Resumée, Moderation: Prof. Dr. Joachim Wolschke-Bulmahn (CGL Leibniz Universität Hannover)


13 und 14 Uhr. Indischer Tanz im Kuppelsaal im Neuen Palais

15.30 Uhr: Exklusivführung mit der Kuratorin der Sonderausstellungen im Museum und im Schlosspark Dr. Anja Eppert (Führungsgebühr 5 € pro Person

16.30 Uhr: Vorstellung des neu erschienenen Buches „Der Gärtner des Maharadschas- ein Sachse bezaubert Indien“ in der Königlichen Hofküche (Schlossmuseum, Neues Palais)

Eintrittspreis Tagesticket Schloss & Park Pillnitz 8 €, ermäßigt 6 €

Angaben ohne Gewähr

Von Catrin Steinbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr