Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Ein stilles Örtchen macht auf "nett"

Ein stilles Örtchen macht auf "nett"

Wer in Cafés und Restaurants die Toilette benutzen möchte, muss gewöhnlich eine Kleinigkeit bestellen. In Dresden gibt es nun die erste "Nette Toilette" zum Nulltarif.

Voriger Artikel
Zuchterfolg im Dresdner Zoo - Acht Borneo-Flussschildkröten überleben kritische Tage
Nächster Artikel
Dresdner Modegeschäft unterstützt Sächsische Weinkönigin mit neuem Kleid

Thomas Spura, Betreiber des Cafés Neustadt, ist von der Idee der "Netten Toilette" überzeugt. Das Café ist eine von sechs Gaststätten, die mitmachen.

Quelle: A. Schlegel

Bei sechs teilnehmenden Gaststätten im Szeneviertel Neustadt dürfen auch Nicht-Gäste die Örtlichkeit benutzen, ohne dafür bezahlen zu müssen. Mit Aufklebern und Plakaten machen die Gastronomen auf die kostenlosen WCs jetzt aufmerksam.

"Bisher gibt es noch keine öffentliche Toilette in der Neustadt", sagt Ortsamtsleiter André Barth. Für die Neuanschaffung und Pflege eines Toilettenhäuschens würde zwischen 130 000 und 150 000 Euro fällig werden, schätzt er. Mit dem Projekt der "Netten Toilette" habe man ein preiswertes Modell entwickelt, um dem Mangel an sanitären Einrichtungen in der Äußeren Neustadt kurzfristig entgegen zu wirken. "Wir wollen so dem Wildpinkeln vorbeugen", sagt Barth. Denn immer wieder beschweren sich Anwohner und Passanten, dass es in der Äußeren Neustadt an vielen Ecken stinkt, weil einige ihre Notdurft an der Straße und auf Grundstücken verrichten.

Ziel sei es, bis Ende des Jahres insgesamt 20 Partner an wichtigen Stellen im Viertel zu finden, sagt Projektleiter Torsten Wiesener von der Werbegemeinschaft Dresden Neustadt. Die Stadt unterstützt den Verein jährlich mit einer Summe zwischen 5000 und 9000 Euro. Mit diesen Geldern sollen unter anderem die Werbekosten der Aktion gedeckt und neue Mitstreiter gewonnen werden.

"Ein sauberer Stadtteil liegt uns natürlich am Herzen, mit unserer Teilnahme wollen wir einen wichtigen Beitrag dazu leisten", sagt Thomas Spura, der Besitzer des Cafés Neustadt. Auch Ordnungsbürgermeister Detlef Sittel (CDU) begrüßte die Initiative: "In der Dresdner Neustadt zeigt sich mal wieder, wie man zwar unkonventionell, aber trotzdem effektiv gemeinsam Probleme lösen kann."

Die Aktion "Nette Toilette" selbst ist Teil des Konzeptes "Szeneviertel ja - Dreckecken nein", das im Juli 2011 auf einer Ortsamtsitzung vorgestellt wurde. Laut Barth soll noch im Herbst mit dem Bau einer öffentlichen Toilette an der Ecke Böhmische Straße/Alaunstraße (Bunte Ecke) begonnen werden. Auch im Umfeld der "Scheune" und am Alaunplatz seien öffentliche Toiletten in Planung, sagt der Ortsamtsleiter. Die Mittel sollen im Haushalt 2013/14 bereitgestellt werden.

Teilnehmende Einrichtungen: Katys Garage, Alaunstr. 48; Café Neustadt, Bautzner Str. 63, Eingang Pulsnitzer Str.; Groove Station, Katharinenstr. 11-13; Pinta, Louisenstr. 49; Burgermeister, Louisenstr. 54; Combo Café-Bar, Louisenstr. 66

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 19.09.2012

Benjamin Winkler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr