Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+
Ein Mann mit Sinn für Ästhetik - Dresdner Facharzt verschönerte Miss Sachsen-Anhalt

Ein Mann mit Sinn für Ästhetik - Dresdner Facharzt verschönerte Miss Sachsen-Anhalt

Marwan Nuwayhid Facharzt für Gynäkologie. Diesen Bereich hat er allerdings vor Jahren abgegeben und beschäftigt sich heute einzig und allein mit "ästhetischen Eingriffen".

Eigentlich ist Dr.

Von nadine Steinmann

Am gestrigen Freitag verschönerte er Victoria Paschold, diesjährige Miss Sachsen-Anhalt und Miss University Germany, den Po - mit einer selbstentwickelten Methode, dem sogenannten Lipo-Design.

Natürlich stellt sich die Frage, warum sich eine Frau, die im Oktober sogar an der World Miss-University-Wahl teilnimmt, das Hinterteil verschönern lassen muss. Man sollte doch davon ausgehen, dass die Frau wunderschön und perfekt ist. "Victoria ist auch eine wunderschöne Frau. Allerdings hat sie an der Hüfte ein wenig zu viel Fett, so dass der Po nicht ideal eingebettet ist", erklärt der Facharzt. Für die Wahl im Oktober wollte sie natürlich perfekt aussehen und nahm deswegen den ästhetischen Eingriff in Anspruch.

Nuwayhid dagegen ist es mittlerweile gewohnt, die Po's von den verschiedensten Frauen zu verschönern. Doch zu Beginn seiner Karriere sah noch alles ganz anders aus. Im Jahr 1980 kam der heute 52-jährige nach Deutschland, studierte in Leipzig Medizin und eröffnete 1993 seine erste Frauenklinik. "Viele Patientinnen kamen damals auf mich zu und wollten beispielsweise Narben weg gemacht bekommen. Dadurch ist mein Interesse an den ästhetischen Eingriffen entstanden", erzählt der einstige Gynäkologe. Er nahm an Fortbildungen teil, reiste um die halbe Welt, besuchte Kongresse und eignete sich das notwendige Wissen an.

Im Jahr 2000 war es dann so weit: er eröffnete sein erstes "Lanuwa"-Zentrum. Vier Jahre später folgte der zweite Standort in Dresden am Dr.-Külz-Ring. "Dresden ist eine wunderschöne Stadt und ich konnte mir sehr schnell einen festen Kundenstamm aufbauen", berichtet Nuwayhid. Aber nicht nur das: In rasantester Zeit machte er sich sowohl in Dresden als auch in Leipzig einen Namen. Sogar MDR, ProSieben, RTL, RTLII und Vox luden den gebürtigen Libanesen ein, um mit ihm Beiträge rund um das Thema Schönheitsoperationen aufzunehmen.

Der Terminkalender von Dr. Nuwayhid ist in der Regel immer voll. Das wichtigste in seinem Job? "Meiner Meinung nach muss man für Eingriffe solcher Art einen Sinn für Ästhetik haben, die Frauen verstehen und die fachlichen Kenntnisse besitzen. Ich mache zum Beispiel nichts, wobei ich mir unsicher bin", stellt der Arzt klar. Im Laufe der Jahre hat er zudem auch zwei eigene Methoden zur Verschönerung des menschlichen Körpers entwickelt: Lipo-Design und Fishbone (zur Faltenbehandlung). Den Namen "Lipo-Design hat er sich sogar rechtlich schützen lassen. Dass er dabei allerdings mit der Firma Apple Schwierigkeiten bekommen sollte, wusste er vorher nicht. "Ich hatte plötzlich eine Klage von Apple im Briefkasten", erzählt Nuwayhid. Hintergrund: Die Methode sollte ursprünglich PODesign heißen. Durch das Wort "POD" im Namen, dachte Apple, der Arzt will sich einen Vorteil verschaffen. "Als mein Anwalt die ganze Sache erklärte, zog Apple die Anzeige allerdings zurück", berichtet der 52-jährige immer noch amüsiert.

Und er hat immer noch nicht genug: Am 21. September will Nuwayhid in Essen den ersten Arbeitskreis für ästhetische Intimchirugie gründen. Die erste wissenschaftliche Tagung soll im November entweder in Leipzig oder in Dresden veranstaltet werden.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 08.09.2012

@Mehr zur Praxis und der Arbeit von Dr. Nuwayhid im Internet unter: www.lanuwa.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard