Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Dresdner Zwingerfestspiele kommen ins Fernsehen

Dresdner Zwingerfestspiele kommen ins Fernsehen

Die Premieren-Inszenierung der Dresdner Zwingerfestspiele kommt bald im Fernsehen. Wie die Dresden Event GmbH am Freitag mitteilte, wird das von Regisseur Dieter Wedel inszenierte Stück „Die Mätresse des Königs" am 6. November ab 14 Uhr auf Arte ausgestrahlt.

Voriger Artikel
Dresdner Parkeisenbahn im Großen Garten steuert auf Rekordkurs zu
Nächster Artikel
Dodi und Duran, die beiden gleichaltrigen Orang-Utan-Kinder im Zoo kennen sich nicht

Szene aus den Dresdner Zwingerfestspielen: Götz Schubert als August der Starke (l) und Dirk Bach als Hofnarr Fröhlich sind bald auch auf Arte zu sehen.

Quelle: dpa

Rund 25.000 Besucher hatten laut Veranstalterangaben die 17 Inszenierungen im Dresdner Zwinger gesehen.

Aufgezeichnet wurde das 151 Minuten lange Stück, in dem unter anderem Götz Schubert, Helmut Zierl, Teresa Weißbach und Dirk Bach mitwirkten, von sieben HD-Kameras des MDR. Festspiel-Intendant Dieter Wedel war zudem an den Schneidearbeiten in Leipzig beteiligt.

php1e0464398f201108031312.jpg

Einblicke in die letzten Proben vor der Premiere der Zwingerfestspiele.

Zur Bildergalerie
dpae60ec3b21c1312635606.jpg

Der Zwinger war bereits früher Schauplatz illustrer Feste.

Zur Bildergalerie

Parallel zur Erstausstrahlung im TV sind am 6. November zudem rund 500 geladene Gäste zu einer Sondervorführung in den UFA-Kristallpalast Dresden. „Ohne die Unterstützung unserer Partner und ohne das Engagement aller Beteiligten vor und hinter den Kulissen wäre der Erfolg der ersten Zwingerfestspiele nicht möglich gewesen. Dafür möchten wir Danke sagen", erklärte Ralph Sander, Geschäftsführer der Dresden Event GmbH.

Neben den künstlerischen Nachrichten hatten die Zwingerfestspiele allerdings auch mit Finanzproblemen für Schlagzeilen gesorgt. So hatte der Freistaat Sachsen die Veranstalter wegen ausstehender Mietzahlungen in Höhe von 60.000 Euro verklagt. Insgesamt soll die Deckungslücke der Veranstaltung bei rund 800.000 Euro gelegen haben. Die Finanzlücke sei zwar inzwischen geschlossen, wann und in welcher Form das Event fortgeführt wird, ist jedoch noch unklar. Wahrscheinlich ist, dass es eine Neuauflage nicht vor 2013 geben wird.

Stephan Lohse

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr