Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° stark bewölkt

Navigation:
Google+
Dresdner Palais-Sommer-Yoga im Freien: Teilnehmer zeigen sich begeistert

Dresdner Palais-Sommer-Yoga im Freien: Teilnehmer zeigen sich begeistert

„Die Idee ist ganz toll!“ - nicht nur Heinrich Noelle gefällt das Konzept, [link:700-NR_DNN_48741-1] zu praktizieren. Seit 2011 bietet die Yoga-Lehrerin Barb Weymann mehrere Sessions im Rahmen des Palais Sommer im Garten des Japanischen Palais an.

Voriger Artikel
Königliche Hoheit: Sachsen bietet zahlreiche Möglichkeiten, selbst zur "Majestät" zu werden
Nächster Artikel
Palais Sommer: Dresdner entspannen mit Yoga im Freien

Heike Richter (vorn) entspannt beim Open-Air-Yoga im Garten des Japanischen Palais.

Quelle: Tanja Tröger

„Ich bin letztes Jahr schon dagewesen, da hat es mir gut gefallen, deshalb bin ich diesmal wieder dabei“, berichtet Teilnehmer Noelle.

Seine Männer-Yoga-Gruppe im Hechtviertel mache gerade Sommerpause und die Übungen fehlten ihm: „Ich brauch das für die eigene Beweglichkeit und Kondition. In den Tagen danach bin ich immer besser beieinander, bewege mich geschmeidiger.“ Auch, wenn ihm die Anleitung der Yogalehrerin fast ein wenig zu sanft, „bissel nah am Kitsch“, erschien, hat Noelle die Geselligkeit genossen. „Ich bin auch froh, dass ich nicht der einzige Mann war und dass die Altersdurchmischung gestimmt hat. Sonst würde ich mich vielleicht ein bisschen ausgeschlossen fühlen“, resümiert er.

Heike Richter, die als freie Maskenbildnerin arbeitet, fand die Yoga-Session „sehr, sehr inspirierend“. Sie praktiziert täglich Yoga, am liebsten morgens, aber „gerade die Atemübungen sind im Freien ’ne völlig andere Baustelle“, schwärmt sie. Wenn es ihr Terminkalender zuließe, werde sie wiederkommen.

phpf54bcf8031201208051618.jpg

Unter Leitung von Aleko Adamia widmen sich die Künstler am Sonntag, dem 12. August ein zweites und vorerst letztes Mal der "Aktmalerei im Park".

Zur Bildergalerie
php8bd04380f8201208081634.jpg

Im Rahmen des Palais Sommer bieten die Yoga-Lehrerinnen Barb Weymann und Elke Rudolph Übungssessions im Freien an.

Zur Bildergalerie

Noch gar keine Erfahrung mit Yoga hatte die Architekturstudentin Renee Katterbach. Ein Freund hat sie mitgenommen. „Erst mal war ich erschrocken, dass es 90 Minuten läuft, aber die Zeit verging dann ganz schnell.“ Und die Übungen scheinen zu wirken: Trotz der morgen anstehenden Prüfung sei sie total entspannt, sagt die Studentin. Nun will sie ihre Mitbewohnerin überzeugen, gemeinsam zum Freiluft-Yoga zu gehen.

ttr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr