Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Funkelstadt 2012 im Aufbau - Weihnachtswelt startet am 1. Dezember mit vielen Neuerungen

Dresdner Funkelstadt 2012 im Aufbau - Weihnachtswelt startet am 1. Dezember mit vielen Neuerungen

Auf der Cockerwiese neben dem Dynamo-Stadion, einer Fläche von 15 000 Quadratmetern, entsteht derzeit wieder eine märchenhafte weihnachtliche Erlebniswelt. Nach der Premiere im vergangenen Jahr mit 157.000 Besuchern geht die Funkelstadt ab 1. Dezember in die Wiederholung - mit vielen Neuerungen.

Voriger Artikel
Hüttenzauber auf dem Postplatz hat neue Betreiber
Nächster Artikel
Dresdner Bäcker treten zur jährlichen Stollenprüfung an

Die Funkelstadt ist zurück in Dresden.

Quelle: Catrin Steinbach

Die Stadt soll nicht nur durch mehr Lichter und glitzerndem Sternenreigen ihrem Namen mehr Ehre machen. Auch die Zeltfläche wurde um 670 Quadratmeter vergrößert. Der Märchenwald mit bis zu fünf Meter hohen Riesenpilzen, sprechender Eiche, Hexenhaus, Weihnachtsmannhaus, Bäckerei Frau Igel und zahlreichen fantastischen Bewohnern nimmt jetzt ein ganzes und nicht mehr nur ein halbes Zelt ein.

php54c924e004201211091307.jpg

Die Funkelstadt 2012 ist mitten im Aufbau.

Zur Bildergalerie

"Wir schaffen ein riesiges Eisenbahnviertel, in dem Modellbahnen durch liebevoll gestaltete Miniaturlandschaften rattern", erzählt Funkelstadt-Erfinder Dirk Grünig. Er hat eine Anlage des Modellbahnanlagen-Bauers Josef Brandl aus Neustadt an der Donau erstanden und für die Funkelstadt aufarbeiten lassen. Brandl ist für seine Detailverliebtheit berühmt, die die Landschaften auf seinen Anlagen täuschend echt aussehen lassen.

Des Weiteren erwartet die Funkelstadt-Besucher dieses Jahr erstmals Rumpelstilzchens rustikales Lieblingsviertel "Rumpel-Rü" mit Feuerschalen, Geschichtenerzählern und kulinarischen Gaumenfreuden. Neu sind außerdem ein Märchenschloss, das die Kulisse für eine märchenhafte Inszenierung bildet, und eine "Grimm-Gasse". Dabei handelt es sich um eine XXL-Galerie mit gezeichneten Bildergeschichten, wie man sie aus alten Märchenbüchern kennt.

Zudem gibt es in diesem Jahr mehr Angebote für Kinder, weil das Scherenschnittatelier im vergangen Jahr die vielen Interessenten gar nicht zu fassen vermochte. In der Funkelstadt kann man deshalb jetzt auch in der Wipp-Drechslerei selber drechseln oder im Märchenwald unterm Fliegenpilz basteln. Es werden ein Spielplatz für die Jüngsten und eine Spielelounge für die Großen aufgebaut.

Neben den Neuerungen kehren der "Jahrmarkt der Träume" mit Feuershow und Märchen, das Wintermärchenviertel, das Scherenschnittviertel und der Funkelmarkt in die Funkelstadt zurück. Bei dem allerdings haben Dirk Grünig und sein Team das Händlerkonzept nach der Kritik im vergangenen Jahr überarbeitet. "80 Prozent der Händler aus dem vergangenen Jahr kommen wieder, aber wir haben sehr darauf geachtet, dass das Angebot zum Gesamtkonzept passt."

Catrin Steinbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr