Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Friseurin auf der Berliner Fashion Week: "Man war in einer völlig anderen Welt"

Dresdner Friseurin auf der Berliner Fashion Week: "Man war in einer völlig anderen Welt"

Die Dresdner Friseurin Madlen Wenerski hat bei einer der bekanntesten deutschen Modeveranstaltungen mitgearbeitet. Bei der Berliner Fashion Week war sie mit von der Partie als Teil des Urban Design Teams der Haarkosmetikmarke "Sebastian Professional", das den Auftrag hatte, Models für das deutsch-französische Label Augustin Teboul zu stylen (DNN berichteten).

Voriger Artikel
Die Zwickauer Jenix bringen ihren Pop/Rock auf das Dresdner Stadtfest
Nächster Artikel
Die fünfte Pillnitzer Schlössernacht erwartet am 4. August bis zu 7000 Besucher

Madlen Wenerski musste bei der Berliner Fashion Week gemeinsam mit ihren Kollegen 21 Models stylen.

Quelle: PR

"Wir sind am Dienstag angekommen und mussten sofort die Stylings für den kommenden Tag durchproben", erzählt die selbstständige Friseurin. Am Tag der Show wurde es dann stressig. "Wir mussten 21 Modelle stylen. Die Frisuren, die am Ende entstanden sind, sehen nicht kompliziert aus, sind es aber", so die 38-Jährige. Nächstes Problem: Für die 21 Modelle waren nur neun Stylisten da. "Wir waren viel zu wenige. Kaum hatten wir ein Model fertig, kam eine der Designerinnen dazu und meinte 'Ach nein, das machen wir jetzt doch anders'. An diesem Tag mussten wir alle sehr viel Stress aushalten".

Die Models mussten Kleidung in einem mit antiken Möbeln und Blumenbouquets dekorierten Saal präsentieren. Grund für die Deko: Das Motto der Frühjahrskollektion entstand in Anlehnung an ein Gedichtband des französischen Lyrikers Charles Baudelaires und lautete "Les Fleurs du Mal" - zu deutsch "Die Blumen des Bösen". Insgesamt schauten sich rund 500 Gäste die Präsentation des Labels in den Räumen des Salon Dahlmann in Berlin-Charlottenburg an.

"Sebastian Professional" und Augustin Teboul scheinen bei der Show gut harmoniert zu haben. "Sebastian steht für außergewöhnliche Frisuren. Die sind nichts für den Alltag, sonder einzig und allein für den Laufsteg", sagt Wenerski. Auch die Designerinnen Annelie Augustin und Odély Teboul stehen eher für ungewöhnliche Optik. "Wir haben voluminöse Looks mit geometrischen Formen und einem funkelnden Glanzfinish erstellt", so Wenerski weiter. "Es war eine tolle Erfahrung. Man hatte das Gefühl, in einer völlig anderen Welt zu sein".

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 10.07.2012

Nadine Steinmann @www.haardesign-dresden.de www.fashion-week-berlin.com

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard