Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresden auf dem Weg zur neuen Modemetropole – erste Ausgabe des Fashion-Design-Festivals

Dresden auf dem Weg zur neuen Modemetropole – erste Ausgabe des Fashion-Design-Festivals

Modetechnisch ist Dresden in der deutschlandweiten Szene ein noch fast unbeschriebenes Blatt. Mit dem Fashion-Design-Festival-Dresden, das von Donnerstag bis Sonntag stattfindet, könnte sich die sächsische Landeshauptstadt nun einen Weg aus dem Niemandsland der Haute Couture geschaffen haben.

Voriger Artikel
Riesenandrang beim 1. Ladyfashion-Flohmarkt im Alten Schlachthof
Nächster Artikel
Sächsische Wörter des Jahres gekürt - „Hitsche“ ist Lieblingswort

Marie-Luise Schäfer, bekannt aus der Germany`s Next Topmodel-Reihe wirbt für das Dresdner Modefestival.

Quelle: Hauke Heuer

Zum ersten Mal finden sich die wichtigen Akteure der Stadt im Kunst- und Designbereich, das Citymanagement und die Einzelhändler zusammen und stellen ein gemeinsames Projekt auf die Beine. Da passt es, dass der 6. Oktober ein verkaufsoffener Sonntag ist und auch am Tag der Deutschen Einheit zu erwarten ist, dass die Stadt aus allen Nähten platzt. „Wir gehen davon aus, dass wir mit dem Festival viele Modeinteressierte und Auswärtige erreichen können“, sagt Jürgen Wolf, Geschäftsführer des Citymanagements.

phpff4b25fa22201310011817.jpg

Am Donnerstag nutzten Models den Postplatz als Laufsteg.

Zur Bildergalerie

Zentrum des Designfestivals ist die „Concept Hall“ in der dem Postplatz zugewandten Seite des Hauses am Zwinger. Hier findet nicht nur am Donnerstag um 20 Uhr die große Modenschau statt, bei der sich neben etablierten Dresdner und Berliner Designern, wie San Sander, Katrin EulenStein und Großer Heinrich auch Newcomer, wie Eisbörg, Julia Schmidt und Neonon vorstellen. Design Studenten der Fachhochschule Dresden kann hier während des gesamten Festivals beim Arbeiten über die Schultern geschaut werden. „Wir wollen einen Raum schaffen, der sich im Laufe der Tage einem dynamischen Prozess unterworfen ist und sich permanent verändert“, sagt die Dresdner Designerin und Mitinitiatorin San Sander.

In einer Kooperation mit der DVB sorgen die beiden zukünftigen Designstudenten der Fachhochschule Katrin Singer und Fritzie von Deparade dafür, dass das Designfestival in den Alltag der Dresdner getragen wird. Sie staffieren Models aus, die die Straßenbahnen der Stadt als Laufsteg nutzen. Damit die Fahrgäste sich auch in der Rückansicht einen Eindruck von der Mode bekommen, tragen die jungen Frauen bekleidete Schaufensterpuppen auf ihren Rücken.

php8d8c115620201310031803.jpg

Dresdner feiern Fest zur Einheit auf der Hauptstraße

Zur Bildergalerie
php769d09ebe7201310011857.jpg

Mit einer Kundgebung und einem 18 Meter breiten Plakat hat die Bürgerinitiative "Königsbrücker muss leben" ein Zeichen gegen den geplanten Ausbau der Straße gesetzt.

Zur Bildergalerie
php75f7832dad201309302210.jpg

Dynamo Dresden musste sich am Montagabend (30.09.2013) der SpVgg Greuther Fürth mit 0:4 geschlagen geben.

Zur Bildergalerie
php70bd2b7b20201310031547.jpg

Kinderfest im Zoo

Zur Bildergalerie
phpaebf80eb31201310041127.jpg

Pyro Games

Zur Bildergalerie
php35c84b468c201310031556.jpg

Tag der offenen Moschee in Dresden

Zur Bildergalerie

Doch auch wer keinen Schritt in eine Straßenbahn setzt, wird um das Designfestival kaum herumkommen. Zahlreiche Einzellhändler veranstalten eigene Modenschauen, Vernissagen und in einigen Schaufenstern werden echte Models stehen, die die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich ziehen. Das Programm des Festivals kann auf der Homepage der Veranstaltung eingesehen werden.

Ein prominentes Gesicht hat das Designfestival bereits gewonnen. Marie-Luise Schäfer, bekannt aus der Germany`s Next Topmodel Staffel 2011, in der sie einen achten Platz belegte, läuft am Donnerstag bei der Eröffnungsmodenschau mit. Die 23-Jährige ist schon auf den Großen Laufstegen dieser Welt, wie der Berliner Fashion Week, gelaufen und absolviert derzeit in Dresden eine Ausbildung zur Ergotherapeutin. „Dresden hat als Modestadt ein großes Potenzial. Ich habe hier schon mit vielen Designern zusammengearbeitet und bin sicher, dass die Bedeutung von Dresden in der Modeszene noch wachsen wird“, sagt Schäfer.

Hauke Heuer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr