Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 14 ° Regen

Navigation:
Google+
Die Stimmung stimmt: Laut DNN-Barometer haben 84 Prozent der Dresdner ein gutes Grundgefühl in ihrer Stadt

Die Stimmung stimmt: Laut DNN-Barometer haben 84 Prozent der Dresdner ein gutes Grundgefühl in ihrer Stadt

Da mag der Sommer noch so große Kapriolen schlagen, der Stadtrat über noch so viele Probleme im Kita- und Schulbereich klagen, die Weltwirtschaft noch so taumeln - die Dresdner Volksseele ficht das alles nicht an.

Voriger Artikel
"Für uns war es ein Wunder" - Jim Ahrens konnte nach zweiwöchiger Delphintherapie erstmals seine Beine benutzen
Nächster Artikel
Ganz der Vater - Warum manche Tierbabys ihren Eltern wie aus dem Gesicht geschnitten sind und andere nicht

Von Ralf Redemund

Das aktuelle DNN-Barometer zeigt eine sehr optimistische Grundströmung in Dresden. Das Institut für Kommunikationswissenschaft der TU Dresden hat im Auftrag der Dresdner Neuesten Nachrichten wieder über 500 repräsentativ ausgewählte Dresdner nach ihrer Gemüts- und Seelenlage gefragt. Das Fazit lautet: Die Dresdner haben nach wie vor ein gutes Grundgefühl.

Auf die Frage "Wenn sie einmal die allgemeine Stimmung in Dresden einschätzen: Würden Sie sagen, diese ist sehr gut, eher gut, eher nicht gut oder gar nicht gut?" haben 84 Prozent (im vergangenen Jahr 85 Prozent) der befragten Bürger geantwortet, dass sie die Stimmung für "sehr gut" oder "gut" halten. Nur 16 Prozent der Befragten sehen in der sächsischen Landeshauptstadt eine miese Stimmung.

Aufgeschlüsselt nach Altersgruppen ergibt sich ein differenzierteres Bild: Die oft als "zukunftsunsicher" gescholtene Gruppe der 18- bis 24-Jährigen ist mit 86 Prozent aller Befragten über dem Durchschnitt optimistisch. Stimmungssieger ist die Gruppe der 25- bis 44-Jährigen. 90 Prozent sind der Auffassung, in Dresden herrsche eine "eher gute" bis "sehr gute" Stimmung. Mit zunehmendem Alter nimmt die positive Grundeinstellung eher ab. "Nur" 78 Prozent der über 60-Jährigen findet, dass die Stimmung in der Residenzstadt stimmt.

Die allgemeine Stimmungslage ist auch abhängig von der Bildung. Je höher der Bildungsgrad, desto besser ist die Stimmung, wahrscheinlich weil die persönlichen Berufsaussichten dann tendenziell besser aussehen. 89 Prozent derjenigen, die Abitur haben, sehen in Dresden eine positive Stimmungslage, aber lediglich 81 Prozent derjenigen, die einen Hauptschul- oder Realabschluss vorweisen können.

Gedreht hat sich die Mehrheit beim Geschlecht. Waren im vergangenen Jahr noch die Männer tendenziell kritischer, sind es in diesem Jahr die Frauen. Während nur 80 Prozent der Damen ein gutes Grundgefühl haben, schätzen 88 Prozent der Herren der Schöpfung die allgemeine Stimmung in Dresden als "sehr gut" oder "gut" ein.

Die Gründe für die Einstellung zur Stimmungslage kann dieses DNN-Barometer leider nicht offenlegen. Zu vermuten ist, dass sich spätestens im Herbst beim Kampf um den nächsten Doppelhaushalt 2013/2014 die allgemein gute Stimmung ein wenig eintrüben wird. Zu viel wollen die Stadträte, zu wenig Geld ist im Stadtsäckel.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 27.07.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard