Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+
Die "SonderBar" gibt es seit 20 Jahren in Dresden - trotz des ungewöhnlichen Standorts

Die "SonderBar" gibt es seit 20 Jahren in Dresden - trotz des ungewöhnlichen Standorts

Eine Bar mitten im Wohngebiet des Dresdner Stadtteils Plauen eröffnen? Auf diese Idee würde heute wahrscheinlich kaum einer mehr kommen. Doch Mario Trepte hat hier vor ziemlich genau zwei Jahrzehnten seine "SonderBar" zum Leben erweckt.

Voriger Artikel
Schillergarten öffnet auch im Winter seinen Biergarten und schenkt im Freien aus
Nächster Artikel
Dresdner Semperopernball: Künstlerischer Leiter erwartet 10.000 Besucher auf dem Theaterplatz

Jens Lukas, Mario Trepte und Barkeeper Martin Obendorf testen die neueste Kreation: "Ein Dienstag im November".

Quelle: R.U. Heinrich

Seitdem ist die Cocktailbar, trotz des etwas abgelegenen Standorts, eine der besten Adressen für Dresdner Nachtschwärmer. Anfang März feiert sie ihr Jubiläum.

"Direkt nach der Eröffnung ging es hier brutal ab", beschreibt Inhaber Mario Trepte den ersten Andrang. Denn kurz nach der Wende hatte die Dresdner Barszene wenig zu bieten. Das heutige Kneipenviertel Neustadt lag damals brach, eine Partymeile in der Innenstadt suchten Touristen vergeblich. Mit der SonderBar erschloss Trepte einen ganz neuen Markt in der Stadt, wenn auch eher etwas zufällig.

Denn wo heute Cosmopolitan, Cai-pirinha und Manhattan über den Tresen gehen, war um die Wendezeit noch ein Lebensmittelgeschäft. Trepte kaufte das Haus und richtete in dem kleinen Lebensmittelladen im Erdgeschoss einen Laden für Spirituosen und Weine ein. "Da hatten wir be- reits eine kleine Theke zur Verkostung. Eine ,richtige' Cocktailbar war aber nicht geplant", erzählt der Fünfzigjährige. Doch der Andrang war so groß, dass 1994 das Geschäft "Cocktails & Dreams" der SonderBar weichen musste. "Es gab Tage, da haben die Gäste die Fußwege im ganzen Viertel zugeparkt", schwelgt Trepte in Erinnerungen.

Inzwischen ist die Konkurrenz in der Stadt deutlich größer geworden. Besonders in der Neustadt wimmelt es nur so von Cocktail-Angeboten. Dass sich die SonderBar aber bis heute behaupten konnte, liegt laut Trepte daran, dass sich Barchef Jens Lukas immer wieder etwas Neues einfallen lässt. Die jüngste Idee: ein sogenannter Side Dish. Statt Wein zum Essen gibt es zum Getränk den passenden Snack. Dieser Ideenreichtum wird durch oft wiederkehrende Kundschaft belohnt. "Unser ältester Stammgast ist Jahrgang 1944 und kommt seit der ersten Stunde des Ladens", verrät Jens Lukas, der inzwischen über 240 Cocktails auf der Karte hat.

Am 7. März feiert die SonderBar ihren 20. Geburtstag. Aus diesem Anlass startet das Team einen Wettbewerb. Alle Dresdner sind aufgerufen, ihre ganz eigenen Cocktail-Rezepturen einzusenden. Der Gewinnergetränk hält Einzug in die Karte der SonderBar.

Sonderbar, Würzburger Straße 40, Tel.: 4719595, www.sonderbar.de, Anmeldungen für den Wettbewerb bis 1. März unter info@sonderbar.de

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 31.01.2014

Susann Schädlich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr