Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Die Dresdner Hope Gala 2016 bringt 200.000 Euro für Aids-Projekt in Südafrika

Im ausverkauften Schauspielhaus Die Dresdner Hope Gala 2016 bringt 200.000 Euro für Aids-Projekt in Südafrika

Die 11. Hope Gala unter dem diesjährigen Motto „Von Klassik bis Rock für Hoffnung am Kap“ im Schauspielhaus endete am Wochenende mit einem Spendenergebnis von sensationellen 200.000 Euro. Diese gehen an das Projekt HOPE Cape Town.

Gruppenfoto auf der Bühne. Viola Klein und Albert Hammond halten den Spendenscheck.
 

Quelle: Andreas Weihs

Dresden.  Die 11. Hope Gala unter dem diesjährigen Motto „Von Klassik bis Rock für Hoffnung am Kap“ im Schauspielhaus endete am Wochenende mit einem Spendenergebnis von sensationellen 190.000 Euro. Während der Aftershow-Party kamen noch einmal 10.000 dazu, so dass in diesem Jahr als Ergebnis der glanzvollen Benefiz-Gala stolze 200.000 Euro an HOPE Cape Town überwiesen werden können, dem Projekt, das sich in Südafrika um HIV-positive und an AIDS erkrankte Kinder und ihre Familien in den Elendsvierteln von Kapstadt kümmert.

d6b3b2ba-a994-11e6-bbad-0dc27e7b1070

Die Hope Gala 2016 in Dresden

Zur Bildergalerie

Zuvor bot sich den Gästen im ausverkauften Schauspielhaus ein buntes musikalisches Programm, moderiert von Mirja Du Mont. Die 40-jährige hielt die Fäden der Show fest in ihren Händen und knüpfte die einzelnen Programmpunkte mit ihren Worten aneinander. Alle auftretenden Künstler verzichteten auf ihre Gage und leisteten so ihren ganz persönlichen Beitrag zum Erfolg dieses Charity-Events. Selbst die Produzenten- und Musikerlegende Albert Hammond ließ es sich nicht nehmen, dabei zu sein und die Gäste im Saal zu begeistern, sogar Ehrengast Nana Mouskouri schmetterte lauthals seine Hits, u.a. „It Never Rains In California“ mit.

Der erste Teil des Abends gehörte aber traditionell der Klassik. Das Orchester der Staatsoperette unter der Leitung des Dirigenten Peter Christian Feigel begleitete die Sopranistin Olivia Delauré und den Tenor Jannik Harneit bei ihren Liedern aus der West Side Story, aber auch den überall auf der Welt gefeierten Pianisten Joja Wendt, der den Hummelflug humorvoll präsentierte und an die polnischen Klaviervirtuosen Marek & Vacek erinnerte. Leicht provokant bemerkte Wendt, dass die Beiden nach ihrem Stück vom Publikum immer Standing Ovations erhielten. Das klappte, wenn auch etwas zaghaft und langsam, auch hier. Danach zeigte die hervorragende Angelika Milster einerseits mit „Mackie Messer“ und andererseits mit „When A Man Loves A Woman“ eine enorme stilistische Bandbreite und Vielseitigkeit, wie sie nur wenige Künstler aufweisen können.

Auch schon eine Tradition geworden: Die Verleihung des HOPE Awards, der Persönlichkeiten auszeichnet, die sich besonders und herausragend für Kinder, sowie die Bekämpfung von HiV und Aids engagieren. Erst im vergangenen Jahr wurde Harry Belafonte mit dem Preis geehrt, in diesem Jahr der Schweizer Urs Meier für sein Engagement als Botschafter der Kindernothilfe, die sich für die Belange von Kindern stark macht. Vorgestellt wurde der ehemalige Fußball-Schiedsrichter von Johannes B. Kerner, der seine Laudatio mit persönlichen Anekdoten und Erlebnissen würzte.

Urs Meier erhielt den Hope Award

Urs Meier erhielt den Hope Award.

Quelle: Andreas Weihs

Nach der Pause wurde es musikalisch rockiger, das Orchester ging in den wohlverdienten Feierabend und Rockröhre Julia Neigel übernahm mit ihren Musikern die Bühne, zeigte sich trotz rauer, kraftvoller Stimme jedoch von ihrer sanften Seite. Sehr gefühlvoll interpretierte sie auch ihren größten Hit „Schatten an der Wand“ in einem sehr emotionalen, neuen Arrangement. Zuvor aber kam Ehrengast Nana Mouskouri überraschend auf die Bühne, sang „Gib einem Kind deine Hand“. Nicht nur dafür wurde sie vom Publikum mit stehenden Ovationen gefeiert. Das Finale läutete dann Albert Hammond ein. Der sympathische Brite ist verantwortlich für viele weltweite Hits, die aus seiner Feder flossen, für Interpreten von Whitney Houston bis Joe Cocker, von Chicago bis Diana Ross. Für ihn war es offensichtlich ein Leichtes, die Gäste aus ihren weichen Sitzen hoch zu bekommen und sie zum Mitsingen und Feiern zu bewegen. Der ganze Saal sang und tanzte zu den unvergänglichen Hits. Bis in die frühen Morgenstunden wurde danach im Erlwein Capitol bei der Aftershow Party weiter gefeiert.

Die 12. HOPE-Gala findet am 28. Oktober 2017 statt

Von Andreas Weihs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr