Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Google+
Dialekt auf dem Rückzug: An Dresdens Schulen wird kaum noch Sächsisch gesprochen

Dialekt auf dem Rückzug: An Dresdens Schulen wird kaum noch Sächsisch gesprochen

Wenn Kinder im Unterricht „weeßschni“ sagen, wenn sie eine Antwort nicht wissen, oder „fertsch“ sind mit der Klausur statt fertig, dann klingt das schon ein bisschen gewöhnungsbedürftig.

Voriger Artikel
HipHop-Weltmeisterin eröffnet Tanzstudio in Dresden
Nächster Artikel
Zirkus Probst kommt nach Dresden

Na, können Sie wie Lisa aus der 3a der 30. Grundschule diese Wörter ins Hochdeutsche „übersetzen“? Der „Färschdor“ ist der Förster. Und „hammorni“ heißt...

Quelle: Dietrich Flechtner

Oder „gemeene“, um im Dialekt zu bleiben. Fragt sich, ob Schüler überhaupt noch gepflegtes Sächsisch sprechen im Unterricht oder ob der Dialekt von zugezogenen Lehrern und Schülern nicht mehr und mehr verdrängt wird aus den Klassenzimmern. Hinzu kommt, dass die Sachsen wegen ihres Dialekts in den Medien gern mal durch den Kakao gezogen werden. DNN hörten sich an einigen Dresdner Schulen um.

Und nach Beobachtung von Klaus-Dieter Pursche, Leiter des Dreikönigsgymnasiums in der Neustadt, sprechen die Gymnasiasten an seiner Schule deutlich seltener Sächsisch als noch vor 10 oder 15 Jahren. Das habe auch damit zu tun, dass die gefühlte Hälfte der Lehrer an der Schule nicht aus Sachsen stammt. „Vielleicht fällt mir aber auch nur nicht so auf, dass einer Sächsisch spricht, weil ich selber sächsele“, überlegt er. Auf jeden Fall bemühe er sich, im Unterricht „ordentlich“ zu reden.

Frank Haubitz, Leiter des Gymnasiums Klotzsche, lässt sich auch gern mal von seinen Schülern berichtigen, wenn sie wissen, wie’s „rischtsch“ heißt. „Ich kann mir nicht abgewöhnen, vom ,Einzichsten’ zu sprechen, obwohl es doch nur den ,Einzigen’ gibt“, nennt Haubitz schmunzelnd einen seiner typischen Fehler. Insgesamt achten Dresdens Schulen darauf, dass die Kinder möglichst hochdeutsch sprechen. Und auch an der TU Dresden scheint sächsisch auf dem Rückzug.

Wie einige Schulen mit ihren Schülern „sägssch“ üben und was Germanisten zum Trend zu weniger Dialekt sagen, lesen sie in der gedruckten Ausgabe der DNN vom 26. April und bei

DNN-Exklusiv.

Kat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr