Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+
Deutsche Fotothek will mit dem "Archiv der Fotografen" Kulturgut bewahren

Deutsche Fotothek will mit dem "Archiv der Fotografen" Kulturgut bewahren

Bilder, Fotografien und Zeichnungen sind Zeugnisse unseres Lebens und erinnern an längst vergangene Zeiten. Um vor allem Fotografien weiterhin zu bewahren, verfügt die sächsische Landesbibliothek seit Kurzem im Rahmen der deutschen Fotothek über ein "Archiv der Fotografen".

Voriger Artikel
Die glücklichsten Deutschen leben in Hamburg – Dresden auf Platz drei
Nächster Artikel
Dresdens Barockviertel lädt am Donnerstag zur Cocktail-Nacht

Die gebürtige Dresdner Fotografin Renate Rössing arbeitete gemeinsam mit ihrem Mann Roger, den sie hier mit vielen Kameras ablichtete, über 55 Jahre lang an Fotoreportagen. Die Aufnahme entstand ungefähr im Jahr 1970.

Quelle: SLUB

Dieses umfasst derzeit knapp 40 000 Aufnahmen 18 bekannter Künstler, wie Leiter Jens Bove mitteilte. Darunter seien auch Abzüge von Bildern der gebürtigen Dresdner Fotoreporterin Renate Rössing. Ziel des neuen Archivs: Das Kulturgut Fotografie bewahren. Das klassische Archiv, in dem Negative und fotografische Abzüge auf Abruf bereitstehen, verliert vielerorts seine Funktion. Festplatten und Datenbanken treten an seine Stelle. "Wir nehmen die Nachlässe der Fotografen auf und archivieren sie. Somit bleibt deren Lebenswerk erhalten", erklärt Bove.

Mit dem "Archiv der Fotografen" möchte die SLUB gemeinsam mit ihrem Partner - der Stiftung F.C. Grundlach - aber auch andere Herausforderungen meistern: In erster Linie soll das Archiv als Ansprechpartner für Fotografen und ihre Nachkommen, für Institutionen und Museen, für Wissenschaft und Bilder-Suchende bekannt werden. Darüber hinaus wird die Deutsche Fotothek aber auch aktiv an Fotografen herantreten, um ihre Sammlung zu erweitern. Dabei ist vor allem Partner Grundlach extrem hilfreich: "Er ist so bekannt und die Fotografen öffnen sich unserem neuen Archiv mit Grundlach an meiner Seite eher, als wenn ich alleine anfragen würde", erzählt Bove.

Die archivierten Bilder stehen zusätzlich auch zum Kauf zur Verfügung. Beim Internetauftritt der deutschen Fotothek ist das "Archiv der Fotografen" mittlerweile in den Vordergrund gerückt, so dass Interessenten problemlos in den alten Fotos stöbern können. Wer dann beispielsweise Grundlachs "Evening in Black and White" aus dem Jahr 1958 erwerben möchte, kann einfach das Warenkorb-Symbol anklicken und online bezahlen. Die Fotos kosten je nach Größe zwischen 5 und 50 Euro und werden entweder per Mail oder mit der Post als Datenträger oder Abzug verschickt.

Weitere Informationen und das Archiv mit sämtlichen Bildern im Internet auf www.deutschefotothek.de

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 12.09.2012

ste

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard