Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Der Hintergrund: Was ist Karaoke?

Der Hintergrund: Was ist Karaoke?

Was erst Mitte der neunziger Jahre in Deutschland bekannt wurde, begeistert die Japaner bereits seit den frühen 1970er Jahren: Karaoke. Der Begriff setzt sich aus dem japanischen Worten Kara („leer“) und Oke (ein Kurzwort für „Orchester“) zusammen und bezeichnet eine Beschäftigung, bei der Amateursänger unter meist instrumentaler Begleitung zum Mikrofon greifen.

Voriger Artikel
Angestaubtes sucht neuen Besitzer – Haus- und Hofflohmarkt in der Dresdner Neustadt
Nächster Artikel
Dresdner Gesangstalente erzählen von ihren Erlebnissen beim Karaoke-Casting

Karaoke wurde Anfang der 70er Jahre in Japan erfunden.

Quelle: Leonie Born

Der Amateur-Gesang wurde zunächst in Japan betrieben. Daisuke Inoue vermietete 1971 die ersten selbst gebauten Karaoke-Geräte an Bars und gilt damit als Erfinder von Karaoke. Seit Mitte der 1990er Jahre ist das Interesse auch in den deutschsprachigen Ländern gestiegen. Vor allem Castingshows wie „Deutschland sucht den Superstar“ oder Spielekonsolen wie „SingStar“ machten Karaoke immer beliebter.

phpeff0403cc2201205061327.jpg

Beim Singen könne man das Leben "wahrnehmen", so Adams.

Zur Bildergalerie

Mit dem Karaoke Worldchampionship (KWC) gibt es seit 2003 eine Weltmeisterschaft, bei der die besten Amateursänger gegeneinander antreten. Die diesjährige WM findet Ende November bis Anfang Dezember im finnischen Lappeenranta statt. Derzeit laufen die lokalen Vorausscheide.

Leonie Born

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr