Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Der Fotograf Frank Bienewald berichtet über ein Land im Wandel

Indien zwischen Tradition und Moderne Der Fotograf Frank Bienewald berichtet über ein Land im Wandel

Frank Bienewald ist wieder da. Der vielgereiste Dresdner Fotograf hält am Samstag, den 23. Juli einen Vortrag über eine seiner zahlreichen Indienreisen. Die Orangerie des Schlossparkes Pillnitz öffnet 19.30 Uhr seine Pforten für interessierte Besucher.


Quelle: Frank Bienewald

Dresden. Frank Bienewald ist wieder da. Der vielgereiste Dresdner Fotograf hält am Samstag, den 23. Juli einen Vortrag über eine seiner zahlreichen Indienreisen. Die Orangerie des Schlossparkes Pillnitz öffnet 19.30 Uhr seine Pforten für interessierte Besucher.

Bienewald legt den Schwerpunkt seines etwa zweistündigen Vortrags „Indien – Zwischen den Welten“ auf die Entwicklung des Landes im Spiegel der Globalisierung.

Anhand von zahlreichen Geschichten und Anekdoten zeichnet er das Bild eines Landes, das zwischen Tradition und Moderne changiert. Wo die überwiegend junge Bevölkerung den Einzug der technisierten Welt größtenteils begrüßt, während die älter werdende Generation – oftmals zurecht – den Verfall der religiösen und sozialen Werte befürchtet, die diese viertausend Jahre alte Kultur bisher zusammengehalten hat.

Der Weltenbummler Frank Bienewald ist seit 1992 regelmäßig in Indien unterwegs. Einmal hat er den Weg von Dresden aus sogar mit dem Fahrrad bestritten – eine Reise, die am Ende stolze 35.000 Kilometer umfassen und knapp 20 Monate dauern sollte. Nach eigenen Angaben verbrachte er insgesamt etwa vier Jahre in dem Land, das er bald als seine „zweite Heimat“ bezeichnen sollte.

Seine Zuhörer führt er deshalb auch nicht nur durch die touristisch erschlossenen Gebiete des Landes, sondern zeigt ihnen auch Landschaften und Dörfer abseits der ausgetretenen Pfade Indiens.

Er erzählt ebenso die Geschichten von IT-Experten aus den Millionenstädten wie von geheimnisvollen Zeremonien in abgelegenen Pilgerorten, zeigt Bilder von hochmodernen Wolkenkratzern neben den heruntergekommenen Slums des Landes. Dabei versucht er weder zu werten noch zu polarisieren, sondern faszinierende Einblicke in das Leben der Einheimischen zu eröffnen.

Der Vortrag Bienewalds findet im Rahmen des Themenjahres „Der Gärtner des Maharadschas“ statt. Zu Ehren des Gärtners G. H. Krumbiegel erstrahlt daher bereits seit Juni der Schlosspark Pillnitz in den Farben Indiens.

Von Stephan Zwerenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr