Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
DNN-Barometer: Dresdner Striezelmarkt bleibt top

Stallhof verliert an Beliebtheit DNN-Barometer: Dresdner Striezelmarkt bleibt top

Der Striezelmarkt ist auch in diesem Jahr der beliebteste Weihnachtsmarkt der Dresdner. Auf dem zweiten Rang der Beliebtheitsskala landet in diesem Advent der traditionelle Weihnachtsmarkt auf der Münzgasse. Einen Rückgang muss allerdings der Mittelaltermarkt im Stallhof hinnehmen.

Laut DNN-Barometer hat der Mittelaltermarkt im Stallhof acht Prozentpunkte etwas an Beliebtheit verloren.

Quelle: Anja Schneider

Dresden. Der Striezelmarkt ist auch in diesem Jahr der beliebteste Weihnachtsmarkt der Dresdner. Das geht aus einer repräsentativen Befragung hervor, die das Institut für Kommunikationswissenschaft an der TU Dresden durchgeführt hat. Obwohl die 581. Ausgabe des Traditionsmarktes einen Besucherrückgang von zehn Prozent verbuchte (DNN berichteten), gingen 36 Prozent der 518 Befragten am liebsten auf dem Altmarkt bummeln. Damit kann der Striezelmarkt die Top-Position aus den Vorjahren halten (2014: 34 Prozent, 2013: 31 Prozent).

Auf dem zweiten Rang der Beliebtheitsskala landet in diesem Advent der traditionelle Weihnachtsmarkt auf der Münzgasse. 17 Prozent der Befragten votierten für ihn. Für den romantischen Weihnachtsmarkt auf dem Neumarkt entschieden sich 13 Prozent der Umfrageteilnehmer - im Vergleich zum Vorjahr verdoppelten sich damit die Beliebtheitswerte (2014: sechs Prozent). Ungefähr auf Vorjahresniveau bewegen sich laut Umfrage indes der Weihnachtsmarkt am Loschwitzer Elbhang (sieben Prozent), der Markt Hauptstraße & Barockviertel (drei Prozent) und die "Dresdner Winterlichter" auf der Prager Straße (ein Prozent). Neun Prozent der Befragten konnten sich hingegen nicht recht entscheiden, für sie waren alle Weihnachtsmärkte gleich.

Einen Rückgang in Sachen Beliebtheit muss allerdings der Mittelaltermarkt im Stallhof hinnehmen. Stimmten 2014 noch 20 Prozent der Befragten für das Spektakel, waren es in diesem Jahr nur noch zwölf Prozent. Einen Vorteil hat der Mittelaltermarkt allerdings: Während alle anderen Märkte ihre Tore bereits geschlossen haben, geht es im Stallhof weiter.

Feinschliff: Impressionen von den letzten Aufbauarbeiten des diesjährigen Stallhof-Weihnachtsmarktes. Fotos: Tanja Tröger

Zur Bildergalerie

Bis zum 30. Dezember sowie zwischen dem 2. und 6. Januar 2016 ist täglich von 11 bis 21.30 Uhr geöffnet. "Zwischen den Jahren" allerdings als mittelalterlicher Jahrmarkt, der - im Gegensatz zum Weihnachtsmarkt - mit Wahrsagerinnen ergänzt wird.

cg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr