Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Chinesischer Nationalcircus gastiert im März im Sarrasani-Zelt am Wiener Platz

Chinesischer Nationalcircus gastiert im März im Sarrasani-Zelt am Wiener Platz

Der Chinesische Nationalcircus kommt im März mit seinem neuem Programm „Die Verbotene Stadt“ nach Dresden. Der Kulturpalast steht diesmal aufgrund des Umbaus nicht als Aufführungsort zur Verfügung.

Voriger Artikel
Vom Schuhknall zur Geschäftsidee – Die Dresdnerin Ina Lück gestaltet persönliche Lieblingsstücke
Nächster Artikel
Die ersten sieben Modedesign-Absolventinnen schließen FHD-Studiengang in Dresden ab

Dou Dou ist ein so genannter Schlangenmensch. Sie kann ihren Körper extrem verdrehen.

Quelle: Dietrich Flechtner

André Sarrasani, Magier und Chef des Unternehmens Sarrasani, hilft aus. Er stellt vom 4. bis 7. März sowie vom 18. bis 21. März das Zelt vom Sarrasani Trocadero am Wiener Platz als Spielstätte zur Verfügung. Unter der Leitung des deutschen Showproduzenten Raoul Schoregge nehmen insgesamt 25 Artisten die Zuschauer mit auf eine Reise in das alte China.

Erzählt wird die Geschichte der „kleinen Orchidee“. Dabei handelt es sich um ein junges Mädchen, das von ihren einflussreichen Eltern in die verbotene Stadt geschickt wird, um zu einer Konkubine des Kaisers aufzusteigen. Die „Verbotene Stadt“ ist ein gewaltiger Gebäudekomplex in Peking, der Jahrhunderte als kaiserliche Machtzentrale diente, in die kein normaler Mensch Zugang hatte.

„Der Zuschauer erlebt den Tagesablauf am Palast durch die neugierigen Augen eines Kindes, gepaart mit meisterlicher Akrobatik in völliger Einheit mit Körper, Geist und Seele“, so Schorrege. Zu sehen sind Einradbalancen, Fussjonglage, Löwentanz, atemberaubende Stuhlbalancen, Schlangenmenschen, Fussantipoden mit Ball, Reifensprünge, Diabolo, akrobatische Ballettdarbietungen und vieles mehr.

Die chinesischen Akrobaten genießen international einen guten Ruf und gehören zu den Besten ihrer Zunft weltweit. Der chinesische Nationalcircus versteht sich seit nunmehr 20 Jahren als Symbol des deutsch-chinesischen Kulturaustausches. „Der Name ist ein Qualitätssiegel für außerordentlich gute Gruppen“, betont Schorrege.  Das Artistenteam ist sehr jung, das jüngste Mitglied zählt gerade einmal zwölf Jahre. „Unser Zirkus ist für die Artisten, die bekanntlich aus einem Land mit einer Ein-Kind-Politik kommen, wie eine große Familie“, weiß Schoregge.

Service:

Gastspielzeit: 4., 5., uns 6. März, jeweils 19.30 Uh; 7.März: 15 und 19.30 Uhr; 18.-20.März: jeweils 19.30 Uhr; 21.März: 15 und 19.30 Uhr

Ort: Sarrasani Trocadero Dresden, Wiener Platz

Eintrittspreise: zwischen 28,50 Euro und 43,90 Euro - je nach Kategorie

Hier gibt‘s Karten: An allen bekannten Vorverkaufsstellen; telefonische Reservierung unter  0351/6465056 oder 0173/5678211

Internetseite: www.chinesischer-nationalcircus.com; www.sarrasani.de

Judith Budai

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr