Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
"Augustusmarkt" feiert Premiere auf der Hauptstraße in Dresden

"Augustusmarkt" feiert Premiere auf der Hauptstraße in Dresden

Größer, edler und vor allem international soll der Weihnachtsmarkt auf der Hauptstraße werden, der jetzt Augustusmarkt heißt. Das haben die Betreiber Holger Zastrow und Matteo Böhme schon im Sommer versprochen (DNN berichteten).

Voriger Artikel
Pfandflaschen neben den Mülleimer - Initiative will auch in Dresden Flaschensammlern das Leben erleichtern
Nächster Artikel
Deutschlands beste Oberkellnerin arbeitet in Dresden – „Nicht nur Essen von A nach B tragen“

Verdeutlichen mit entsprechender Kostümierung schon mal die Internationalität, die auf dem Weihnachtsmarkt auf der Hauptstraße, der jetzt Augustusmarkt heißt, Einzug hält: Jens Kruppa, der mit Südtiroler Spezialitäten handelt, Benjamin Hamm mit tschechischen Knödeln, Gulasch und Bier, der "finnische Fischer" alias Chris Ackermann, Maureen Schubert vom Verein Colorful Africa und Konditor Falk Lisek (v. l.) von der Fürstenbäckerei Matzker, die auf dem Markt eine Schaubackstube aufbauen wird.

Quelle: Carola Fritzsche

Von Catrin Steinbach

Was daraus geworden ist, wird bald zu sehen sein, denn am kommenden Montag beginnen die Aufbauarbeiten. Vom 29. November an bis zum 23. Dezember lädt der Markt dann zum Flanieren ein.

Zastrow und Böhme, die beide bekanntlich nicht nur FDP-Mitglieder und in Stadtrat sowie Landtag engagiert sind, sondern auch als Unternehmer Werbe- und Veranstaltungsagenturen betreiben, bekamen im April nach hitziger Diskussion im Stadtrat zusammen die Konzession als Betreiber des Weihnachtsmarktes. "Wir haben jetzt drei Jahre Zeit, den Markt auf privates Risiko zu entwickeln, investieren eine sechsstellige Summe", so Holger Zastrow.

Der Augustusmarkt - benannt nach dem Goldenen Reiter, also August dem Starken - soll Waren und kulinarische Angebote aus aller Welt bereithalten, "die man woanders so nicht findet". 74 Händler und Gewerbetreibende werden dabei sein. Zum Vergleich: 2011 waren es 54. Die Zahl soll weiter steigen, denn die Betreiber wollen künftig auch den Gomondai-Platz in den Markt einbeziehen. "Das schaffen wir dieses Jahr aber aufgrund der kurzen Vorbereitungszeit, die uns zu Verfügung stand, noch nicht", erklärt Holger Zastrow.

Zudem sind dieses Jahr auf dem Augustusmarkt nicht nur fünf, sondern 15 Nationen vertreten - "entweder durch Händler, die aus dem Ausland kommen, oder durch Dresdner Händler, die ausländische Produkte anbieten", erklärt der Betreiber. So können sich die Weihnachtsmarkt-Bummler neben heimischen Leckereien und handwerklichen Produkten auf Glaskunst aus Polen, tschechischen Baumstriezel, Spezialitäten aus Kenia und Korea und anderes mehr freuen.

Auch das äußere Erscheinungsbild des Marktes ändere sich gravierend. Weiß-golden illuminierte Pagoden und ein "atmosphärisches Lichtkonzept" sollen den Markt veredeln. Auch werde man nicht mehr um versetzt aufgestellte Holzbuden Slalom laufen müssen. "Wir ordnen die Verkaufsstände so an, dass zwischen Goldenem Reiter und Dreikönigskirche eine bequem zu begehende Flaniermeile entsteht. Zudem inszenieren wir den Platz um den Goldenen Reiter und die Rondelle auf der Hauptstraße mit", beschreibt Manager Zastrow. Am Goldenen Reiter werden eine "Budweiser Budvar Weihnachtsschänke", ein finnisches Weihnachtsdorf und das Nikolaushaus zu finden sein. In der Mitte der Hauptstraße lassen Matteo und Zastrow einen etwa sieben Meter hohen, blau illuminierten und weithin sichtbaren Weihnachtsbaum aufstellen, der Besucher zur Hauptstraße locken soll.

Augustusmarkt, Hauptstraße, 29.11. bis 23.12. täglich 11-21 Uhr

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 15.11.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr