Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
577. Dresdner Striezelmarkt mit 2,6 Millionen Besuchern zu Ende gegangen - Abbau beginnt

577. Dresdner Striezelmarkt mit 2,6 Millionen Besuchern zu Ende gegangen - Abbau beginnt

Dresden. Der 577. Dresdner Striezelmarkt ist mit dem erhofften Besucherrekord zu Ende gegangen. Wie die Dresdner Stadtverwaltung am Dienstag gegenüber DNN-Online bestätigte, kamen mit 2,6 Millionen Besuchern mehr Gäste auf den bekanntesten Weihnachtsmarkt der Stadt als je zuvor.

Voriger Artikel
Jahresrückblick 2011 - das bewegte die Dresdner im Januar, Februar und März
Nächster Artikel
Die Erdmännchen kommen - Bilanz und Ausblick: DNN-Gespräch mit Zoo-Chef Karl-Heinz Ukena

Auch der Pflaumentoffel muss vom Striezelmarkt weichen.

Quelle: dpa

Vom 24. November bis Heiligabend hatten zahlreiche Händler, Attraktionen und Veranstaltungen die Besucher auf den Altmarkt gelockt.

phpd491600569201112271439.jpg

Der Striezelmarkt in Dresden ist für dieses Jahr beendet und wird abgebaut. 2,6 Millionen Menschen besuchten die 577. Auflage des Marktes.

Zur Bildergalerie

Vor allem die Wochenend-Feste hatten für die Rekordzahlen gesorgt, hatte die Stadt bereits in der vergangenen Woche bilanziert. „Bereits am Eröffnungswochenende konnten wir zum Dresdner Pflaumentoffel- und Pfefferkuchenfest 110.000 Besucher begrüßen", teilte Birgit Monßen vom Amt für Wirtschaftsförderung mit. Zum Stollenfest und zum Dresdner Pyramiden- und Schwibbogenfest kamen jeweils rund 120.000 Besucher. Zum Bergmannfest mit der Bergparade strömten am verkaufsoffenen 4. Adventswochenende sogar 180.000 Besucher auf den Altmarkt.

phpc38806a438201112161712.jpg

Weihnachtsmarkt auf der Prager Straße und am Postplatz

Zur Bildergalerie
php88510ba302201112161716.jpg

Der Weihnachtsmarkt im Stallhof.

Zur Bildergalerie
php4f0d0204d5201112161714.jpg

Der Weihnachtsmarkt auf der Hauptstraße.

Zur Bildergalerie
phpc89fbc208b201112101431.jpg

Familie Wolf aus Wien war auf der Suche nach einer heißen Zitrone für Tochter Emilia. „Wissen Sie, was mir aufgefallen ist? Gestern kam die heiße Zitrone 1,50 Euro, heute zwei Euro", bemerkte Marco Wolf, hier mit Ehefrau Johanna.

Zur Bildergalerie
phpfecdd50efc201112161710.jpg

Der Weihnachtsmarkt auf der Münzgasse und dem Neumarkt

Zur Bildergalerie

Auch das gute Wetter - im Gegensatz zum Vorjahr gab es keinen einzigen Schneetag - lockte die Besucher. Darunter sind auch immer mehr ausländische Gäste: Deren Anteil stieg von 57 auf 61 Prozent.

Auf dem Altmarkt hat derweil genauso wie auf den meisten anderen Weihnachtsmärkten der Stadt der Abbau der liebevoll geschmückten Buden begonnen. Nur im Stallhof und in der Funkelstadt auf der Cockerwiese kann noch bis zum 30. Dezember weihnachtlich gebummelt werden.

sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr